2016: WM-Bewerbung aus Deutschland

130519_ger_albstadt_xc_men_afterstart_backview_spectators_acrossthecountry_mountainbike_by_maasewerd
Das Albstädter Bullentäle: Werden 2016 hier die Weltmeister gekürt? ©Marius Maasewerd/EGO-Promotion

Gestern hat der Gemeinderat von Albstadt beschlossen eine Bewerbung für die Cross-Country-Weltmeisterschaft 2016 zu unterstützen. Das Budget für die WM soll rund 630 000 Euro betragen. Initiator der Bewerbung ist die Skyder Sportpromotion, die auch den Weltcup in Albstadt verantwortet. Seit 1995 in Kirchzarten gab es nie mehr eine MTB-Weltmeisterschaft in Deutschland..

Beim Meeting der Weltcup-Veranstalter gab der Radsport-Weltverband UCI zu verstehen, dass die WM 2016 auch in zwei Events aufgeteilt werden könne, die Cross-Country-Disziplinen und die Downhill-Rennen also an verschiedenen Orten und zu verschiedenen Terminen ausgetragen werden könnten.

So kamen plötzlich auch Veranstalter in Frage, die aufgrund der topographischen Gegebenheiten nur Cross-Country und Eliminator anbieten können. Stephan Salscheider, Geschäftsführer der Skyder Sportpromotion, will jetzt die Chance nutzen, die sich im Olympia-Jahr 2016 eröffnet.

„Nach der Aussage bei diesem Meeting sind wir hellhörig geworden. Wir haben schon viel zu lange in Deutschland keine WM mehr gehabt. Für den Sport hier ist es an der Zeit. Wir wollen die Chance beim Schopfe packen“, erklärt Stephan Salscheider, weshalb er die Initiative ergriffen und bei der Stadt Albstadt angeklopft hat.

Wenn Albstadt den Zuschlag bekäme, dann wären es lange 21 Jahre her, dass im Schwarzwald die Weltmeisterschaft stattgefunden hätte. Salscheider würde mit seiner Agentur auch die Organisation übernehmen.

Entscheidung am 11. Juni
Der Bund Deutscher Radfahrer hat per Präsidiumsbeschluss der Bewerbung seine Unterstützung und den notwendigen „Letter of Support“ an die UCI gerichtet.

Laut eines Berichts des Zollernalb-Kurier hat der Gemeinderat der Stadt Albstadt am Donnerstagabend einstimmig die zur Bewerbung abgesegnet, nachdem bei einer ersten Diskussion vor Wochen noch präzisere Angaben gefordert wurden. Die sind jetzt vorgelegt worden. Vom Gesamtbudget von 630000 Euro will die Stadt für 120000 Euro gerade stehen.

Bis zum 11. Juni darf man in Albstadt jetzt hoffen und bangen. Dann entscheidet das Management-Komitee der UCI. Laut der UCI-Eventkoordinatorin Melanie Leveau liegt in Aigle noch keine offizielle Bewerbung vor, logischerweise auch noch nicht aus Albstadt.

„Wir haben einige Kandidaten, darunter auch einen Triple-Veranstalter (Cross-Country, Eliminator und Downhill), die uns wie Albstadt ihre Bewerbung angekündigt haben. Ich bin mir sicher, dass wir bis Ende nächster Woche dann Bewerbungen vorliegen haben“, erklärt Leveau gegenüber acrossthecountry.net. Bewerbungsschluss ist der 1. April.
Wer die Kandidaten sind, wollte sie nicht verraten.