Absolut Absalon: Karriere-Fortsetzung mit eigener Formation

FOTO | Weiter auf dem BMC-Bike, aber nicht mehr im Trikot: Julien Absalon©Armin M. Küstenbrück/EGO-Promotion

Beim Roc d’Azur hat er die Katze aus dem Sack gelassen und es dürfte in der Szene manchen überrascht haben: Julien Absalon fährt 2018 zwar weiter auf BMC-Bikes, aber unter eigener Flagge: Der Franzose hat ein Team ins Leben gerufen und ihm den Titel „Absolut Absalon“ gegeben. An der Seite des Team-Chefs wird ein junger Franzose für die Formation ins Rennen gehen.

 

Als er im Juli verkündete, dass er seine Karriere doch über die Saison 2017 hinaus fortsetzen würde, stand durchaus in Frage, ob der 37-jährige Julien Absalon weiter für das BMC Racing Team fahren würde.

Bei BMC hatte man mit der Personalie Absalon nicht mehr gerechnet und ihn deshalb wohl auch nicht im Budget für 2018 einkalkuliert. Lange hielt sich das Gerücht, dass er bei einem deutschen Bike-Produzenten landen würde. Doch am Samstag verkündete er in seiner zweiten Heimat Fréjus im Rahmen des Roc d’Azur, dass er seine Laufbahn bis 2019 verlängern werde und dass er das mit einer eigenen Formation tun würde.

Aber der Rekord-Weltcupsieger bleibt der Marke BMC treu, für die er seit 2013 gefahren ist. Die Schweizer sponsern Absolut Absalon mit Material und laut velovert.com habe Absalon von Anfang an darauf gesetzt, dass er BMC als Material-Sponsor gewinnen könne.

Eine Überraschung ist ein zweiter Sponsor: Mustache, eine eBike-Marke aus den Vogesen, ist mit an Bord. Diese Bikes sollen zu Trainings-Zwecken genutzt werden.

Noch ein Fahrer aus den Vogesen

Absalon stellte mit Neilo Perrin Ganier, dem 13. der U23-WM in Cairns, ein zweites Team-Mitglied vor. Wie Absalon kommt auch Perrin Ganier aus den Vogesen.

Er habe ein Nachwuchs-Talent mit an Bord nehmen wollen, um seine Erfahrung weiterzugeben und Neilo Perrin Ganier (bisher bei Massi) sei 2017 der beste Franzose gewesen. Und überdies aus aus La Bresse.

Mit einem weiteren potenziellen Partner sei man noch nicht ganz am Ende der Diskussionen, aber so viel wolle er klarstellen: „In Sachen Leistung mache ich keine Konzessionen.“ Julien Absalon hat Physio und Mechaniker bereits an Bord und auch für Presse und Video würde jemand verantwortlich sein.

Das alles sei eine neue Herausforderung, aber „ich will mich während der Wettkampf-Wochenenden voll auf meine Rennen konzentrieren“, so Absalon, der weiter auf allerhöchstem Niveau fahren will.

Olympia 2020?

Die Frage ob bei einer Fortsetzung bis 2019 auch die Olympischen Spiele 2020 noch denkbar wären, wehrte Absalon laut velovert.com ab. „Ich plane nur zwei Jahre“, sagte er und verwies auf seinen Heimweltcup 2018 in La Bresse und die WM 2019 in Mont Sainte Anne. Der Ort, an dem er als 18-jähriger Junior 1998 den ersten von insgesamt sieben Einzel-Weltmeister-Titeln gewonnen hat.