Afxentia#3: Barbara Benko feiert ersten Sieg – Spitz bleibt in Schlagdistanz

Vermutlich hat es das beim Cyprus Sunshine Cup noch nie gegeben: Nach 66,2 Kilometern der dritten Etappe beim Afxentia Stage Race kämpften in Lythrodontas vier Damen im Sprint um den Etappensieg. Die Ungarin Barbara Benko feierte ihren ersten Sieg vor Gunn-Rita Dahle-Flesjaa (Nor) und der Deutschen Meisterin Sabine Spitz. Als Vierte erreichte die Belgierin Githa Michiels das Ziel und verteidigte damit das Gelbe Trikot, 20 Sekunden vor Benko und 25 vor Spitz. Damit bleibt der Kampf um den Sieg völlig offen.

 

Ein Sprint-Finish ist schon interessant, aber die ganze Geschichte klingt noch abwechslungsreicher, als es diese Ankunft es darstellt.

Zuerst setzte sich die Schwedin Alexandra Engen (Ghost Factory Racing) etwas ab, weil sie in einer technischen Passage die Schnellste war. Dann attackierte dahinter Barbara Benko (Focus XC) und Githa Michiels (Versluys) ging mit.

«Heute war ich ständig am Rotieren mit meiner Schaltung. Nach zwölf Jahren Sram bin ich auf Shimano umgestiegen und die ist unterschiedlich angeordnet. Daran muss ich unbedingt arbeiten. Deshalb ist es mir heute etwas schwer gefallen. Durch die falschen Gänge habe ich viele Körner liegen lassen», erklärte Sabine Spitz (WIAWIS) später im Ziel, warum sie Benko und Michiels erst einmal ziehen lassen musste.

Das Duo vor ihr passierte Alexandra Engen im Anstieg zum höchsten Punkt, während dahinter Sabine Spitz, Gunn-Rita Dahle-Flesjaa (Merida Gunn-Rita) und die junge Tschechin Jana Czeczinkarova (Sram Mitas Trek) zusammen die Verfolgergruppe bildeten und Engen ebenfalls passieren konnten.

Ein Kilometer vor dem höchsten Punkt griff Michiels an und holte zehn Sekunden Vorsprung auf Benko heraus, mit denen sie in den Downhill ging.

Sieg mit gebrochenem Finger

Doch Benko war in der Lage die Lücke im Trail wieder zu schließen. Sie konnte die Belgierin aber nicht passieren. Dadurch gelang es auch Sabine Spitz und Gunn-Rita Dahle aufzuschließen. Damit war das Quartett perfekt, das schließlich um den Sieg sprintete.

150 Meter vor dem Ziel machte Michiels in Führung liegend einen Fehler, brachte Dahle-Flesjaa fast zu Fall und ermöglichte so Barbara Benko eine Lücke von ein paar Metern aufzutun.

DSC_7272_CYP_Afxentia_Stage2_Lythrodontas-Lythrodontas_Benko
Barbara Benko war nicht erst am Schluss vorne zu sehen. Dahinter kämpfen Jana Czeczinkarova und Sabine Spitz um den Anschluss ©Lynn Sigel/EGO-Promotion

Die Ungarin jubelte so über ihren ersten Sieg im Rahmen des Cyprus Sunshine Cup, eine knappe Sekunden vor Gunn-Rita Dahle-Flesjaa und 1,2 Sekunden vor Sabine Spitz. Githa Michiels verlor drei Sekunden, wahrte damit im Gesamtklassement aber eine Führung von 20 Sekunden auf Benko. Auf Rang drei liegt Sabine Spitz mit 25 Sekunden Differenz auch noch aussichtsreich im Rennen um den Sieg.

«Endlich ein Sieg», freute sich Barbara Benko. «Das ist toll nach dem Sturz von gestern, bei dem ich mir den kleinen Finger gebrochen habe. Es tut ein bisschen weh, aber es ist kein wirkliches Handicap.»

Dahle-Flesjaa mehrmals abgehängt

Gunn-Rita Dahle-Flesjaa meinte es sei «ein Wunder», dass es ihr zum zweiten Platz gereicht hat. «Bestimmt 15 Mal wurde ich abgehängt und bin jedes Mal wieder zurück gekommen. Der Downhill hat Spaß gemacht wie immer, aber ich war froh, dass Sabine mit ihrem Fully vor mir gefahren ist.»

Githa Michiels war indes froh, dass sie bei der Aktion kurz vor dem Ziel nicht zu Fall kam. «Ich bin leider nicht so gut in taktischen Dingen und habe die Kurve schlecht genommen. Ich war am Ende froh, den Rückstand in Grenzen halten konnte. Es ist noch ein Tag, ich werde morgen mein Bestes geben und hoffe, dass es reicht um das Gelbe Trikot zu verteidigen.»

Sie verlor als Vierte drei Sekunden auf Benko.

Die Peterstalerin Verena Huber (jb Brunex Felt) belegte mit 25:32 Minuten Differenz Rang 21 und geht als 20. in das abschließende Cross-Country-Rennen am Sonntag.

Ergebnisse