Albstadt: Erster U23-Weltcupsieg für Schulte-Lünzum

130518_GER_Albstadt_XC_U23m_ceremony_SchulteLuenzum_leader_frontal_by_Maasewerd_
Erster U23-Weltcupsieger aus Deutschland: Markus Schulte-Lünzum©Marius Maasewerd/EGO-Promotion

Markus Schulte-Lünzum (Focus XC) hat in Albstadt das Rennen der U23-Kategorie gewonnen. Der Deutsche U23-Meister feierte mit einem langen Soloritt den ersten U23-Weltcupsieg für einen deutschen Biker überhaupt vor dem Belgier Jens Schuermans (Versluys) und dem Niederländer Michiel van der Heijden (Giant Pro XC). Christian Pfäffle (Lexware Racing) wurde 15.

Markus Schulte-Lünzum begann bereits in der ersten von sechs Runden auf dem 4,2 Kilometer langen Kurs seine Solofahrt. „Ungeplant“, wie er sagte. „Ich war zwischendrin mal verunsichert, weil die Verfolger wieder näher gekommen sind. Aber dann habe ich mich entschlossen meinen Rhythmus durchzuziehen“, erklärte Schulte-Lünzum.

Hinter ihm tobte ein Kampf um den zweiten Platz, Schulte-Lünzum blieb unberührt und fuhr souverän zu Sieg. Das Publikum im Bullentäle war begeistert, schließlich sind die deutschen Mountainbiker mit Siegen nicht gerade verwöhnt.
„In der vorletzten Runde habe ich noch einmal zugelegt, um mit einem beruhigenden Vorsprung in die letzte Runde zu gehen“, so Schulte-Lünzum.

Er baute die Differenz auf drei Verfolger bis auf eine Minute aus. In der letzten Runde konnte er davon zehren und auf Sicherheit fahren. „Die Muskulatur im linken Bein hat zugemacht, aber ich konnte dann in den steilen Anstiegen etwas lockerer fahren“, erzählte der Deutsche U23-Meister.
Nach 1:21:16 Stunden und 25,2 Kilometern erreichte der 21-jährige aus Haltern am See das Ziel und feierte den ersten U23-Weltcupsieg eines deutschen Bikers überhaupt.
„Das war mein Ziel für diese Saison und ich habe mir gewünscht, dass ich es in Albstadt schaffe. Es ist hammergeil. Das Publikum war der Wahnsinn, es haben mich so viele angefeuert“, bilanzierte Schulte-Lünzum.

Schuermans schlägt Titelverteidiger van der Heijden
Im Kampf um den zweiten Platz behielt der Belgier Jens Schuermans die Oberhand. Schuermans erwischte einen schlechten Start und musste sich erst langsam nach vorne arbeiten.
Nachdem der Franzose Jordan Sarrou zurück gefallen war, duellierte sich Schuermans mit dem U23-Weltcupsieger des vergangenen Jahres, Michiel van der Heijden aus den Niederlanden.

„Ich wusste, dass es schwierig werden würde, aber in den steilen Anstiegen war ich etwas stärker. Ich habe attackiert und dann genügend Vorsprung für die Abfahrt. Ich bin glücklich über den zweiten Platz, aber auch etwas enttäuscht, weil Markus schon weg war, als ich vorne ankam“, erklärte Schuermans wie es zu seinem zweiten Platz kam, 17 Sekunden hinter Schulte-Lünzum.

Michiel van der Heijden war nicht sehr schnell gestartet und versuchte sich das Rennen gut einzuteilen, auch weil er zuletzt krank gewesen war. So erreichte er die Verfolgergruppe erst in der dritten Runde. “Es ist ein fordernder Kurs, aber ich mag ihn sehr. Der Regen hat ihn technisch ziemlich schwierig gemacht. Man hatte keine Gelegenheit, sich zu erholen. Ich bin daher hoch zufrieden mit meinem Ergebnis“, sagte van der Heijden.
Christian Pfäffle (Neuffen) war auf Rang 15 der zweitbeste Deutsche. „Ich war am Start eingeklemmt, da war die Post dann schon abgefahren. Aber ich für mich, bin ein gutes Rennen gefahren und deshalb auch zufrieden.“
Ergebnisse