Andalucia Bike Race#3: Neue Leader schlagen Topeak-Ergon im Finish

 Hynek_vanHouts_ABR_stage1_sportograf_acrossthecountry_mountainbike_bythomas_schermer_DSC_3154.
Bei Kristian Hynek (links) und Partner Alban Lakata läuft es immer besser, Rudi van Houts (rechts) und Kollege Jose Hermida suchen noch nach dem richtigen Setup für die Beine. ©Thomas Schermer/Sportograf

Auf der dritten Etappe des Andalucia Bike Race hat es eine Wende gegeben. Die bisherigen Zweiten Tiago Ferreira und David Rosa (Liberty Seguros) aus Portugal übernahmen mit ihrem Etappensieg in Jaen sechs Sekunden vor Alban Lakata/Kristian Hynek (Topeak-Ergon) die Führung in der Gesamtwertung. Tagesdritte wurden erneut Mathias Flückiger/Nicola Rohrbach (Stöckli Pro Team), die bereits 1:39 Minuten Rückstand aufwiesen. Auf Platz fünf landeten die Titelverteidiger Markus Kaufmann und Jochen Käß (Centurion-Vaude).

Die bisherigen Spitzenreiter Pedro Romero und Luis Pinto (Extremadura) mussten ihre Hoffnungen noch vor der zweiten Verpflegungszone bei Kilometer 40 begraben. Das Duo erlitt einen Defekt, den der Spanier und der Portugiese nicht unmittelbar beheben konnten. Erst an 13. Stelle und mit zwölf Minuten Rückstand erreichten sie das Ziel.

So war der Weg frei für die Portugiesen Ferreira/Rosa. Mathias Flückiger und Nicola Rohrbach hatten sich mit den beiden vormaligen Spitzenreitern einen Vorsprung heraus gefahren, doch Ferreira/Rosa konnten zu den beiden Schweizern aufschließen, nachdem Romero/Pinto ihren Defekt erlitten und sich sogar absetzen. 44 Sekunden wurden bei Kilometer 45 von 75 an Differenz auf Flückiger/Rohrbach und Lakata/Hynek gemessen.

Lakata: Gesamtwertung noch nicht abgehakt
Der österreichisch-tschechische Paarung gelang es dann am zweiten langen Anstieg sich von den Begleitern abzusetzen und bevor es bei Kilometer 55 in die Abfahrt in Richtung Ziel ging, hatten sie das führende Paar eingeholt.
Den beiden Portugiesen gelang es dann aber sich im Finish den Etappensieg zu holen.

„Schade, dass es mit dem Etappensieg nicht geklappt hat. Aber es geht vorwärts. Bis jetzt läuft alles nach Plan. Mit Kristian harmoniere ich gut und unsere Form scheint zu passen“, kommentierte Alban Lakata den dritten von sechs Tagesabschnitten.

Das Topeak-Ergon-Gespann liegt jetzt 3:10 Minuten hinter Ferreira/Rosa auf Rang zwei der Gesamtwertung.
„Der erste Platz fehlt uns nach 4, 3 und 2 ja noch. Die Gesamtwertung haben wir noch nicht abgehakt. Die zweite Wochenhälfte ist noch lang und wir denken, dass uns das noch zugute kommt“, so Lakata.

Mathias Flückiger und Nicola Rohrbach mit 1:39 Minuten Rückstand das Ziel als Dritte und schoben sich auch im Gesamtklassement auf Rang drei. Die bisherigen Vierten Jose Hermida und Rudi van Houts (Multivan-Merida) erlitten einen Vorderrad-Defekt und fielen weit zurück. „Da haben wir viel Zeit verloren, aber wir suchen immer noch nach dem guten Setup für unsere Beine“, twitterte Rudi van Houts am Nachmittag.

Matthias Stirnemann und Marc Stutzmann (Möbel Märki-Giant Swiss) erreichten mit 1:56 Minuten Rückstand als Vierte das Ziel, während die Titelverteidiger Jochen Käß und Markus Kaufmann mit 3:14 Minuten Differenz als Fünfte ihre beste Etappenplatzierung in diesem Jahr erreichten.

Das zweite Topeak-Ergon-Duo Jeremiah Bishop und Robert Mennen, sowie das Team Bulls 2 (Simon Stiebjahn/Tim Böhme) hatten auf den nächsten Positionen schon über sechs Minuten Differenz, Karl Platt/Urs Huber (Team Bulls) schon 8:21 Minuten.

Damen: Süss und Landtwing bauen aus
Bei den Damen gewannen Esther Süss und Milena Landtwing (Wheeler-iXS) nach der zweiten Etappe auch die dritte und bauten ihren Vorsprung in der Gesamtwertung aus. In Jaen lagen die beiden Eidgenössinnen 2:03 Minuten vor der slowenisch-spanischen Paarung und 3:57 Minuten vor Githa Michiels/Alice Pirard aus Belgien, die aber von den Auftaktsiegerinnen Anna Villar/Rocio Martin aus Spanien den zweiten Gesamtplatz übernehmen konnte.
10:23 Minuten Vorsprung sind es jetzt für Esther Süss und Milena Landtwing.