Autumn Ride Obertraun: Pech für Bregenzer und Hofmann in U23 und U19

 Foidl_Hofmann_Obertraun_by fairplayfoto.net.
Spitzenduo bis zur dritten Runde: Max Foidl und Robin Hofmann ©Fairplayfoto.net

 

Es hätte beim Autumn Ride in Obertraun günstiger laufen können für Robin Hofmann und Alex Bregenzer. Sowohl Hofmann im U23-Rennen als auch Bregenzer bei den Junioren wurden durch Defekte um ihre Siegchancen gebracht. So standen der Österreicher Max Foidl in der U23 und Eric Lüthi aus der Schweiz ganz oben auf dem Podest und die beiden Wombacher wurden jeweils Dritte, während Jannick Zurnieden bei den Junioren Platz zwei belegte. 

 

Im U23-Rennen gelang es Robin Hofmann (Haibike-Ötztal) gemeinsam mit Max Foidl (Biketeam Kirchberg9 abzusetzen. Das Duo arbeitete zusammen bis zur dritten Runde. Dann erlitt Hofmann Defekt und fiel zurück. „Ich bin an zweiter Stelle gefahren und konnte im Rockgarden meine Linie nicht genau sehen. So hat es mir den Reifen aufgeschlitzt“, erklärte Hofmann. Er verlor schleichend mehr und mehr Luft und nachdem er das Laufrad gewechselt hatte, fand er sich an vierter Stelle wieder.

Foidl zog sein Tempo durch und entschied das Rennen für sich.

„Schwer zu sagen, wie es ohne Robins Defekt gekommen wäre. Wir hatten ein gutes Tempo und ich bin recht kontrolliert gefahren. Als ich alleine war, konnte ich aber gut durchziehen“, erklärte Foidl.

Hinter ihm waren jetzt mit Ramon Lauener (jb Brunex-Felt) und Joris Ryf (Wheeler Pro Team) zwei Schweizer unterwegs. „In den ersten zwei, drei Runden bin ich nicht wirklich in die Gänge gekommen, ab der vierten lief es dann besser. Nachdem Robin den Platten hatte, konnte ich richtig pushen und noch ein super Rennen fahren“, freute sich Lauener über seinen zweiten Platz, 40 Sekunden hinter Foidl.

Im Gegensatz zu ihm, konnte Joris Ryf die Position auf dem Podest nicht retten. In der letzten Runde kam Robin Hofmann von hinten angeflogen und ging am letzten Anstieg an ihm vorbei.

„Schade“, schüttelte Hofmann den Kopf über die entgangene Chance um den Sieg zu kämpfen. 18 Sekunden hinter Lauener und sieben Sekunden vor Ryf hatte er das Ziel erreicht.

Andreas Egger (MSC Wiesenbach) belegte Rang sechs (+2:47).

 

Junioren: Bei Bregenzer reißt die Kette

Enormes Pech hatte Alex Bregenzer vom Haibike-KMC-Team im Junioren-Rennen. Er lag in der letzten Runde mit zirka 15 Sekunden Vorsprung in Führung als ihm am tiefsten Punkt der Runde die Kette riss. Das kostete ihn den Sieg. Der Schweizer Eric Lüthi (Biketeam Solothurn) passierte ihn und auch Jannick Zurnieden ging noch an Bregenzer vorbei, um mit 41 Sekunden Rückstand Zweiter die Ziellinie zu passieren.

„Die Beine haben sich noch gut angefühlt. Es ist ein bisschen schade, aber ich konnte immerhin noch den dritten Platz verteidigen“, so Bregenzer, der sich Ende der zweiten Runde abgesetzt hatte. Mit 2:39 Minuten Differenz erreichte der für den RV Viktoria Wombach fahrende Junior das Ziel.

Eric Lüthi freute sich über seinen gelungenen persönlichen Saisonausstand. „Anfangs der Saison lief es nicht so optimal, aber zum Schluss dafür umso besser“, meinte Lüthi.

Jannick Zurnieden verzeichnete in der Startphase einen Sturz, der ihn erst einmal zurück warf. Der Anschluss an die Spitze war für den Kirchzartener Lexware-Fahrer erst mal weg und er konnte ihn trotz aller Anstrengungen auch nicht wieder herstellen. Auf weniger als 20 Sekunden konnte er seinen Abstand nicht drücken.

„Ich habe versucht noch mal an Eric heran zu kommen, aber es hat nicht mehr gereicht. Mit meiner Leistung bin ich aber zufrieden“, so Zurnieden zu seinem Rennen.

 

 

Ergebnisse