Bike Four Peaks#1: Simon Stiebjahn entwischt im Downhill

https://www.datasport.com/live/ranking/?racenr=18261-01
Erste Etappe beim Bike Four Peaks: Christoph Soukup, Simon Stiebjahn und Luis Mejia auf dem Podest ©Oliver Kraus

Zum Auftakt der Protective Bike Four Peaks hat sich Simon Stiebjahn vom Team Bulls mit dem Etappensieg in Saalfelden das Gelbe Trikot übergestreift. Stiebjahn gewann nach 58,6 Kilometern mit Start in Leogang mit 1:31 Minuten Vorsprung auf Christoph Soukup (Texpa-Simplon) und zwei weiteren Sekunden vor dem Kolumbianer Luis Mejia (CBZ Asfaltos). Bei den Damen setzte sich Annette Griner von Texpa-Simplon an die Spitze.

 

Eine sechsköpfige Gruppe bildete sich am ersten Anstieg von Leogang ins Schwarzleotal. Dazu gehörten noch Stiebjahns Bulls-Teamgenossen Karl Platt und Tim Böhme, sowie Uwe Hochenwarter von Craft-Rocky Mountain.

Doch im zweiten Anstieg verloren dieses Trio den Anschluss.

Simon Stiebjahn gelang es als Erster in die folgende Abfahrt zu gehen und entwischte in dieser Passage seinen beiden Begleitern.

„Da ich den Downhill nach Maria Alm ganz gut kenne, konnte ich mir dann einen Vorsprung herausfahren“, erklärte Stiebjahn

Was die verbleibenden drei Tage angeht, sei alles offen, so der Deutsche Vizemeister im Marathon. „Es wird schwer, das Gelbe Trikot zu verteidigen. Ich werde alles versuchen, dann wird man sehen, was dabei rauskommt.“

Auf den Plätzen vier und fünf kamen Karl Platt und Tim Böhme (+1:59) ins Ziel und blieben damit noch in Schlagdistanz auf die Podestplätze. Vor allem stehen dem Bulls-Trio für die restlichen Tage einige taktische Optionen offen.

 

Annette Griner: Das ist der Hammer

Bei den Damen setzte Annette Griner nach 2:49.18,2 Stunden mit fünf Sekunden Vorsprung vor der Kolumbianerin Angela Sierra Parra (CBZ Asfaltos) durch. Mit der Südamerikanerin hatte sie über die komplette Distanz die Damenkonkurrenz dominiert.

Am Ende hatte für die 40-Jährige Südbadenerin die Nase knapp vorne.

Die Freude war groß bei Annette Griner: „Das ist der Hammer! Das ist mein erster Sieg bei einem Etappenrennen. Damit hätte ich nie gerechnet. Ich war mir gar nicht sicher, dass ich vorne bin. Ich konnte das überhaupt nicht glauben. Deshalb habe ich mich nur auf mich und meinen Rhythmus konzentriert.“

Allerdings fürchtet die Niederhoferin angesichts der morgigen, anspruchsvollen Königsetappe von Saalfelden zurück nach Leogang (48,29km, 2.157 Hm) die Stärke ihrer Konkurrentin:

„Ich hatte heute Vorteile im Flachen, sie ist eher der Bergfloh, der stärker in den Anstiegen ist.“

Quelle: PM Bike Four Peaks/Oliver Kraus

www.bike-fourpeaks.de

Ergebnisse