Bike Transalp Vorschau: Vier Favoriten-Duos oder mehr?

FOTO | Titelverteidiger:  Hermann Pernsteiner (links) und Daniel Geismayr ©Bike Transalp

Ein Vierer-Pack von Centurion-Vaude, ein Duo von Bulls und eins von Topeak-Ergon, das sind die Kandidaten für den Gesamtsieg bei der 20. Auflage der Bike Transalp powered by Sigma, die am Sonntag in Mayrhofen im Zillertal beginnt. Wer sonst noch in Frage kommt, lässt sich vorher leider nicht eruieren, denn der Veranstalter erlaubt auch drei Tage vorher noch keinen Einblick in die Meldeliste.

 

Daniel Geismayr und Hermann Pernsteiner triumphierten 2016 zum ersten Mal und wenn man sich das Frühjahr vergegenwärtigt, dann gehören die beiden Österreicher vom Team Centurion-Vaude sicherlich erneut zu den Favoriten.

Fünf Etappensiege und zwei zweite Plätze haben sie im Vorjahr angesammelt und damit die Transalp dominiert.

Allerdings bleibt offen wie das Geschehen verlaufen wäre, wenn sich nicht Kristian Hynek auf der fünften Etappe das Schlüsselbein gebrochen hätte. Er und sein Topeak-Ergon-Kollege Alban Lakata lagen zu diesem Zeitpunkt in der Gesamtwertung nur sechs Sekunden zurück.

Hynek zeigt sich zuversichtlich und angriffslustig. „Wenn alles gut geht, können wir das Rennen gewinnen. Klar, die Konkurrenz ist wieder stark, aber ich glaube, wir sind auch gut vorbereitet“, meint der Tscheche, der zwar als starker Kletterer gilt, die Transalp aber noch nie gewonnen hat.

Das ist Alban Lakata schon mal gelungen. Der Österreicher, der sich vor drei Wochen zum dritten Mal zum Weltmeister kürte, gewann 2012 gemeinsam mit Robert Mennen.

Die Paarung Lakata/Hynek war bis jetzt noch nicht besonders vom Glück verfolgt, was Etappenrennen angeht.

Titelverteidiger mit starker Österreich-Rundfahrt

Geismayr feierte als WM-Dritter in Singen seinen bis jetzt größten Einzelerfolg, er gewann die Alpentour-Trophy vor Teamgenosse Pernsteiner. Vergangene Woche hat das Duo die Österreich-Rundfahrt auf der Straße bestritten und als Gesamt-12. (Pernsteiner) und Gesamt-16. starke Form unter Beweis gestellt.

„Wir sind super motiviert, unseren Titel zu verteidigen“, wird Geismayr in einem Text des Veranstalters schon vor der Österreich-Rundfahrt zitiert.

Ihre Teamkollegen Jochen Käß und Markus Kaufmann sind auch ihre Vorgänger als Transalp-Sieger. Das Duo ist seit Mai immer besser in Form gekommen und darf sicherlich als Kandidat für einen vierten Gesamtsieg gehandelt werden.

Wie sich das erste und das zweite Team von Centurion-Vaude zueinander verhalten, bleibt abzuwarten.

Platt auf der Jagd nach Etappensieg 40

Beim Team Bulls ist das geklärt. Karl Platt und Urs Huber sind die Kapitäne. Dem Deutschen und dem Schweizer ist bei der Transalp noch nie ein gemeinsamer Gesamtsieg gelungen. Allerdings hat es auch beim Cape Epic ein paar Jahre gedauert, ehe es 2016 so weit war.

Platt hat ja sieben Gesamtsiege (zuletzt 2010) und 39 Etappensiege auf dem Buckel. Huber gewann 2011 gemeinsam mit Konny Looser.

Sie haben Tim Böhme und Martin Frey als Back-Up-Team im Rücken. Frey war 2016 gemeinsam mit Simon Stiebjahn Gesamt-Sechster. Stiebjahn lässt die Transalp dieses Jahr er im Studium nächste Woche eine Prüfung ablegen will.

Über weitere starke Paarungen lässt sich aktuell noch nichts sagen, denn eine Meldeliste hat die Bike Transalp noch nicht veröffentlicht. Die Vorjahres-Dritten Tony Longo/Johnny Cattaneo würden auch zu den Favoriten zählen. Welche aussichtsreichen Damen-Paarungen am Start sind, war am Donnerstagabend auch noch nicht nicht öffentlich bekannt.

Zu Beginn gleich 30 Kilometer bergauf

544 Kilometer und 17.978 Höhenmeter stehen bei der Jubiläums-Transalp auf dem Programm. Gestartet wird am Sonntag in Mayrhofen und es steht auf dem Weg nach Brixen mit 104,79 Kilometern gleich der längste Tagesabschnitt auf dem Programm. Ganz kalt gehen die Biker in einen 30 Kilometer langen Anstieg hinein, der am Pfitscherjoch endet. Der zweite Berg (Valser Jöchl) ist dann „nur“ noch zehn Kilometer lang, ehe es hinab ins Tal geht, wo Brixen der Zielort ist.

Die Transalp endet am Samstag, 22. Juli wieder mal in Riva del Garda.

Bike Transalp