Bike4Peaks: Sauser gelingt der Hattrick – Geismayr überrascht

 sauser_lakata_hynek_bike4peaks_finish_exhausted_by-henning-angerer
Das Top-Trio in der Gesamtwertung präpariert sich für die Siegerehrung (v.l.): Christoph Sauser, Alban Lakata (3.) und Kristian Hynek ©Henning Angerer/Bike4Peaks

Auch auf den nur 46 Kilometer von Kirchberg nach Neukirchen hat Favorit Christoph Sauser (Specialized Racing) nichts anbrennen lassen. Der Marathon-Weltmeister gewann nach den ersten beiden Tagesabschnitten auch die dritte Etappe, diesmal 46 Sekunden vor Daniel Geismayr von Centurion, der mit den beiden Topeak-Ergon-Fahrern Alban Lakata und Kristian Hynek mithalten konnte und im Finish den zweiten Rang eroberte – vor Lakata und Hynek.
Jochen Käß (Centurion-Vaude) war als Fünfter (+1:23) der beste Deutsche. Hinter ihm folgten vier weitere Teamgenossen aus der oberschwäbischen Equipe. Markus Kaufmann war der Nächste, der seinen vierten Rang vor Käß verteidigte, gegenüber Gesamt-Rang drei (Lakata) jedoch 1:54 Minuten verlor.

Dank des dritten Sieges in Folge hat der amtierende Weltmeister vor der morgigen letzten Etappe von Neukirchen nach Kaprun einen Vorsprung von knapp drei Minuten auf seinen schärfsten Verfolger Kristian Hynek (CZE) von Topeak Ergon, der heute Vierter wurde und steht damit kurz vor der erfolgreichen Titelverteidigung.

Bei Kaiserwetter und besten Mountainbike-Temperaturen hatte Sauser im letzten Anstieg des Tages hinauf zum Wildkogel die entscheidende Attacke gefahren und sich von der bis dato gut harmonierenden Spitzengruppe absetzen können.
„Ich wollte als Erster in die letzte Abfahrt“, so Sauser über seinen Schachzug. „Die konnte man heute nicht wirklich voll fahren, sondern nur überlegt. Es gab viel zu viele Steine und scharfe Kanten. Es kam auf das richtige Mittelmaß an.“

Mit Blick auf den morgigen finalen Schlag über 75,07 km und 1.955 Höhenmeter fügte der schnellste Fahrer der diesjährigen Four Peaks an: „Ich bin sehr happy, dass ich den Vorsprung wieder ein bisschen ausgebaut habe und werde versuchen, morgen die Führung ins Ziel zu bringen.“

Kaufmann und Platt führen Sonderwertungen an

Während der Marathon-Weltmeister das Gelbe Trikot erfolgreich verteidigen möchte, steht auch Markus Kaufmann (GER) vor einer gelungenen Wiederholung seines Vorjahreserfolges in der Bergwertung.

Da der Centurion Vaude-Pilot als Erster den Gaisberg zu Beginn der Etappe erklommen hatte, baute der heute Sechstplatzierte sein Konto auf 70 Punkte aus und muss morgen mindestens als Vierter (13 Punkte) die Bergwertung meistern, um das Rotgepunktete Trikot des ‘Peak Hero der Bayerischen Staatsforsten powered by fi’zi:k’ gewinnen zu können.

In der Enduro-Challenge sieht alles nach einem Sieg des Team Bulls-Profis Karl Platt (GER) aus. Der Träger des Grünen Trikots des Speed Hero entschied die Trailprüfung heute erneut für sich und dürfte in der neugeschaffenen Sonderwertung nichts mehr anbrennen lassen.

Marchart-Robeischl baut Damenführung weiter aus
Bei den Damen hat die Trägerin des Gelben Trikots ebenfalls ihren dritten Etappensieg feiern können. Petra Marchart-Robeischl (AUT) absolvierte den Ritt von Tirol zurück ins Salzburger Land in 3:34:22,2 Minuten. Hinter der Fahrerin vom RC Union Eindruck Sarleinsbach reihte sich heute zum ersten Mal Regina Genser (GER) als Zweite in die Top-3 ein (3:35:59,0).

Text: PR Oliver Kraus /Bike Four Peaks