BMC-Duo für das Cape Epic gesprengt

140227_0725_CYP_Afxentia_Stage1_TT_Lefkara_Naef_acrossthecountry_mountainbike_by-Kuestenbrueck
Keine Cape Epic für Ralph Näf. ©Armin M. Küstenbrück/EGO-Promotion

Lukas Flückiger (BMC Racing) bekommt für das Cape Epic vom 23. bis 30. März einen neuen Partner. Das gab sein Team heute bekannt. Bei Ralph Näf hat sich die Verletzung am Oberschenkel als langwieriger herausgestellt, so dass ein BMC-Teamkollege einspringen wird.

„Das Risiko war zu groß, dass die Sache noch nicht ausgeheilt ist. Beim Cape Epic musst du hundert Prozent fit sein. Wir mussten jetzt eine Entscheidung treffen und ich will nicht im Weg stehen. Wir haben bei BMC genug Fahrer, die das können. Martin ist in guter Form“, erklärt Ralph Näf die Entscheidung aus seiner Sicht.

Eine Verletzung am Oberschenkel, die er sich bei einem Sturz beim Tankwatrek in Südafrika zugezogen hat, ist nicht so schnell verheilt wie ursprünglich angenommen.

Der sportliche Leiter von Alexandre Moos betont auch, dass man im Blick auf die Weltcup-Saison für Näf kein Risiko eingehen wolle. Man sei auch optimistisch, dass Fanger an der Seite des Cape-Epic-erfahrenen Lukas Flückiger ein gutes Rennen fahren können.

Martin Fanger ist der Kandidat, den man auserkoren hat mit Flückiger die Etappenfahrt zu bestreiten. Für ihn ist es die Cape-Epic-Premiere.
Der Schweizer ist derzeit anderen Schweizer Nationalfahrern in Kroatien und hat am Sonntag in Porec ein Straßenrennen gefahren, das er in der Spitzengruppe auf Rang 14 beendete.

Auch Lukas Flückiger ist aktuell dort und konnte sich von Fangers guter Form überzeugen. Beide wollen am Sonntag am Monte Tamaro das Cross-Country-Rennen (C2) bestreiten. UPDATE: Fanger und Flückiger verzichten auf einen Start am Monte Tamaro.
Martin Fanger äußerte sich gegenüber acrossthecountry.net mit Vorfreude. “Schade, dass Ralph ausfällt. Ich muss sagen, ich habe schon Respekt davor, aber ich wollte immer schon mal das Cape Epic fahren. Ich bin sehr gespannt und werde versuchen von Lukas’ und auch von Alex’ Erfahrung zu profitieren”, ließ Fanger von Kroatien aus wissen.