Brasil Ride: Führung wechselt munter hin und her

FOTO | Das war der Sprint am Ende der dritten Etappe, den Henrique Avancini (2. v. links) und Jiri Novak (links) vor Fabian Rabensteiner und Michele Casagrande gewinnen konnten. ©BrasilRide

Das Brasil Ride hat seine Tücken. Nach vier Tagen hat das Etappenrennen in Südamerika bereits vier, respektive acht verschiedene Leader. Vor den letzten drei Etappen führen die Italiener Michele Casagrande und Fabian Rabensteiner (Trek Selle San Marco), aber nur um hauchdünne zehn Sekunden vor Henrique Avancini und Jiri Novak (Bracze). Bei den Damen liegen Margot Moschetti und Raiza Goulao (PMRA Racing) indessen klar vor der deutschen Paarung Ivonne Kraft/Naima Diesner (Brasil Ride Sport Dermeniner).

 

Bei den Herren liegen die Prolog-Sieger Hans Becking und Sebastian Carstensen Fini (CST Sandd American Eagle) an dritter Stelle, 7:37 Minuten hinter Casagrande/Rabensteiner.

Ihr Führungstrikot hatten der Niederländer und der Däne auf der ersten Etappe an Europameister Tiago Ferreira und dessen Partner Jose da Silva weitergeben müssen, die den zweiten Tagesabschnitt gewinnen konnten.

Die wiederum verloren das Jersey an Cannondale-Fahrer Henrique Avancini und Jiri Novak. Der WM-Vierte im Cross-Country aus Brasilien und sein tschechischer Partner konnten es aber auch nicht verteidigen.

Mit ihrem dritten zweiten Etappenrang hinter Sören Nissen/Luis Leao Pinto übernahmen Casagrande/Rabensteiner die Führung.

Sie hatten nur eine Sekunde hinter Avancini/Novak gelegen, so dass ihnen elf Sekunden Vorsprung auf die Tages-Dritten reichte.

Dazwischen lagen gewissen Turbulenzen, denn Avancini war früh gestürzt und hatte sich seinen Schalthebel demolierte. Mit Kabel konnte er das Problem nur halbwegs beheben. „Ich konnte nur entweder die Schaltung oder die Bremse benutzen“, erzählte Avancini im Ziel.

Trotzdem gelang dem Duo auf der Königsetappe mit Start und Ziel in Guaratinga eine starke Aufholjagd. Auch Rabensteiner hatte technische Probleme mit seiner Schaltung, aber auf den letzten zwei Kilometern gelang es den beiden Italienern den Vorsprung gegenüber Avancini/Novak heraus zu fahren, der ihnen das Gelbe Trikot bescherte, während Nissen und Pinto schon früh zu einem Solo angesetzt hatten.

 

Damen: Deutliche Abstände

Bei den Damen bleiben Margot Moschetti und Raiza Goulao unangefochten. Die französisch-brasilianische Paarung holte sich den vierten Etappensieg vor Ivonne Kraft und Naima Diesner, die zum dritten Mal Zweite wurden, aber bereits 2:21:25 Stunden zurückliegen. Der Abstand nach hinten beträgt auch schon über 1:20 Stunden, so dass sich auf den letzten drei Tagen an der Reihung wohl nichts mehr ändern wird.

Ergebnisse