Bundesliga Titisee-Neustadt: Mit Sabine Spitz, Florian Vogel und drei Ghost-Girls

FOTO | Florian Vogel (rechts) duellierte sich schon 2016 mit Simon Stiebjahn, hier im Dual-Downhill. ©Armin M. Küstenbrück/EGO-Promotion

Zum vorletzten Rennen der Internationalen MTB-Bundesliga in Titisee-Neustadt haben sich die dreifache Olympia-Medaillengewinnerin Sabine Spitz und Europameister Florian Vogel angekündigt. Der Focus-Fahrer wird an der Hochfirst-Schanze zu den Favoriten gehören. Das Ghost Factory Racing Team schickt mit Alexandra Engen , Lisi Osl und Anne Terpstra drei Olympioniken als Konkurrenz für Spitz zum Singer Wäldercup.

 

Bei den ersten beiden Auflagen des Bundesliga-Rennens in Titisee-Neustadt war Sabine Spitz (Wiawis) nicht dabei. Die 45-jährige Deutsche Meisterin hat den Veranstaltern jetzt zugesagt und erhöht damit die Attraktivität des Events im Schmiedsbachtal.

Dass man beim Singer Wäldercup etwas kürzer fährt als sonst gewohnt, mag der Niederhoferin nicht unbedingt entgegen kommen, doch die deutsche MTB-Legende kann eigentlich alle Formate. Sie war ja auch schon Deutsche Sprint-Meisterin.

Dass die Rennen nur eine Stunde dauern, liegt aber anderen mehr. „Umso besser für mich“, sagt Alexandra Engen mit einem Lachen, als sie auf das besondere Wettkampf-Konzept in Titisee-Neustadt angesprochen wird. Nur eine Stunde Renndauer, das würde der zweifachen Sprint-Weltmeisterin entgegen kommen.

Was ihr auch entgegenkommt, allerdings ungewollt, ist der Umstand, dass sie die WM in Australien nicht bestreiten darf. Streitigkeiten um einen Sponsor des Schwedischen Verbands haben dazu geführt, dass sie (und auch Olympiasiegerin Jenny Rissveds) nicht für die Weltmeisterschaften gemeldet wurden.

 

Terpstra findet das Konzept spannend

So wird sie relativ frisch auf die modifizierte Runde an der Hochfirst-Schanze gehen und für die Bundesliga-Führende Anne Terpstra eine starke Rivalin sein. Die EM-Siebte aus den Niederlanden, die Ende August als Zehnte das bisher beste Weltcup-Resultat ihrer Karriere einfahren konnte, hat die Bundesliga-Rennen in Gedern und in Wombach für sich entschieden und geht als Gesamtführende ins vorletzte Rennen.

Und die Medizinerin dürfte mit hervorragender Form am Start stehen. „Dieser zehnte Platz im Val di Sole, den habe ich gebraucht, dass ich mir das auch zutraue“, sagt Terpstra am Rande der WM in Cairns. Und zu Titisee-Neustadt: „Ich habe gehört, dass es eine schöne Strecke sein soll und ich finde das Konzept mit dem kurzen Rennen spannend.“ Außerdem sei sie schon mal eine Woche in Freiburg gewesen und habe sich im Schwarzwald sehr wohl gefühlt.

Das will sie zwischen Titisee-Neustadt und dem Finale in Freudenstadt eine Woche später wiederholen.

Mit der Österreicherin Lisi Osl kommt aus der Equipe von Ghost noch eine Kandidatin für das hohe Preisgeld. 2009 war die Tirolerin Weltcup-Gesamtsiegerin.

 

Vogel im weißen EM-Jersey

Florian Vogel war schon in den vergangenen beiden Jahren zu Gast im Hochschwarzwald. Das Terrain scheint ihm zu liegen, denn 2015 konnte er gewinnen und 2016 war er hinter Lokalmatador Simon Stiebjahn Zweiter.

Dieses Jahr wird er allerdings nicht das rote Focus-Jersey tragen, sondern das Weiße des amtierenden Europameisters. Im Juli wurde der 35-Jährige zum zweiten Mal in seiner Karriere kontinentaler Titelträger.

Einige internationale Top-Fahrer warten vor ihrer Zusage noch das WM-Rennen ab, aber es ist davon auszugehen, dass noch der eine oder andere Weltklasse-Fahrer an der Hochfirst-Schanze auftauchen wird.

 

Strecke noch zuschauerfreundlicher

Dort hat man viel am Setup der Strecke gearbeitet, auch um den Zuschauern ein Spektakel bieten zu können. Dazu hat man den Kurs deutlich kompakter gestaltet. Am „Bulls Wild Rush“ oberhalb der Tribünen wurde eine riesige Paradies-Anlieger-Kurve errichtet, von der die Sportler in den steilen Wurzel-Anstieg raus aus dem Stadion-Gelände katapultiert.

Die Streckenführung am „Stiebi-Drop“ wurde so verändert, dass die Zuschauer dort mehr zu sehen bekommen und die „Red Bull Party Area“, wo sich das Publikum verpflegen kann, wurde aufgewertet.

Nach dem Rothaus Downhill folgt jetzt ein neuer, der „Morath Trail“, der neben dem Zuschauerweg angelegt ist, so dass dem Fan da nichts mehr entgeht.

 

 

 

Termine 2017

29./30. April BiketheRock Heubach (HC)

14./15. Mai    Vulkan Race Gedern (C2)

17./18. Juni   Bike-Festival Wombach (C1)

  1. Sept Singer Wäldercup Titisee-Neustadt (C3)

23./24. Sept   Freudenstadt (C1)