Bundesliga Titisee-Neustadt (U19): Ronja Eibl furios unterwegs

 

Das hat Eindruck gemacht: Ronja Eibl fuhr bei ihrem Bundesliga-Sieg in Titisee-Neustadt am Samstag schneller als Damen-Siegerin Sabine Spitz und gewann mit 3:56 Minuten Vorsprung auf Leonie Daubermann, sowie 5:01 Minuten vor Ronja Eibl.

Es war furios, was Ronja Eibl (Gonso-Simplon) aus Grosselfingen bei den Juniorinnen zu bieten hatte. Eine Minute nach den Elite Damen gestartet, flog sie den Konkurrentinnen davon und dann durch das Feld der Damen. Nach vier Runden bog sie direkt hinter der führenden Dame Sabine Spitz auf die Zielgerade ein und feierte ihren vierten Sieg in dieser Saison. Eibl war damit zumindest auf ihren vier Runden eine knappe Minute schneller unterwegs als Sabine Spitz, die natürlich noch zwei Runden mehr zu fahren hatte. Dennoch mehr als erstaunlich, denn wie Spitz hatte auch Eibl die Zeitverschiebung von der WM Down Under zu verkraften.

„Damit habe ich nicht gerechnet, das ist unglaublich. Nach dem Flug von Australien zurück und nachdem ich auch noch eine Verletzung am Knie habe, bin ich ohne Erwartungen ins Rennen gegangen“, so die WM-Siebte, die damit vorzeitig den Bundesliga-Gesamtsieg perfekt machte.

Leonie Daubermann hatte das Pech, dass sie in der ersten Runde beim Überholen einer U23-Fahrerin zu Sturz kam und in der zweiten Runde Defekt erlitt. Das erklärt auch den großen Rückstand der WM-Zehnten.

Emma Blömeke (ATV Haltern) löste in der zweiten Runde Leonie Fend (Bike Junior Team) an der dritten Position ab. „Es lief besser als erwartet. Ich hatte etwas Sorge, das sich bei dem Wetter nicht so gut zurecht komme“, meinte Blömeke.

Ergebnisse