Bundesliga Wombach: Der Meister, seine Erinnerungen und die Gegner aus Benelux

FOTO | Daran erinnert er sich all zu gern: Markus Schulte-Lünzum beim Gewinn des Deutschen Meister-Titels in Wombach 2016 ©Erhard Goller

Markus Schulte-Lünzum (Focus XC) kann aus zwei Gründen mit positiven Gefühlen ausgestattet zur dritten Bundesliga-Runde nach Wombach fahren. Voriges Jahr wurde er dort zum zweiten Mal Deutscher Elite-Meister und er hat sein bestes Weltcup-Ergebnis im Rücken. Seine wichtigsten Gegner kommen am Sonntag aus Essen, aus Titisee-Neustadt und aus dem Benelux.

„Die Erinnerungen an Wombach sind bestens“, sagt Markus Schulte-Lünzum. Natürlich. Sein Sieg war auch damals ein wenig eine Befreiung, war doch der Versuch sich für die Olympischen Spiele zu qualifizieren zuvor gescheitert.

Schulte-Lünzum hat aber auch noch frische gute Erinnerungen. Nach etwas holprigen Wochen im Frühjahr ist bei Schulte-Lünzum beim Weltcup in Albstadt der Knoten geplatzt. Als 14. fuhr er vor drei Wochen in die Weltspitze und verbuchte das beste Elite-Weltcup-Resultat seiner Karriere. „Die Form war richtig erfreulich“, findet er im Rückblick.

Das hatte er auch vorher schon so vermutet, doch letztlich mündete das kaum mal in ein Ergebnis, das ihn glücklich gemacht hätte. So kam dieser 14. Platz gerade noch rechtzeitig, um ein gutes Gefühl in die folgenden Wochen und etwas Druck aus dem Kessel zu nehmen.

 

Nach dem Weltcup baute Schulte-Lünzum eine „länger geplante“ Pause ein und befindet sich jetzt wieder im Aufbau-Training für die kommenden Weltcups.

„Mit den Beinen muss noch etwas passieren bis Sonntag“, meinte Schulte-Lünzum am Montag mit einem Augenzwinkern. „Ich möchte konkurrenzfähig am Start stehen und hoffe mit einigen kurzen und schnellen Einheiten wieder Schwung rein zu bringen. Ich würde schon gerne vorne mitfahren.“

 

Stiebjahn: Vorbereitung auf die Marathon-WM

Auf dem Papier müsste eigentlich er selbst bestimmen, wo „vorne“ ist. Gewichtige Kontrahenten werden Simon Stiebjahn (Team Bulls) und Ben Zwiehoff (Bergamont) sein. Der eine, Stiebjahn, hat sicherlich auch die Verteidigung seines Bundesliga-Titels im Blick, aber es geht ihm erst mal um die unmittelbare Vorbereitung auf die Marathon-WM in Singen. Da sieht der Schwarzwälder in einem Cross-Country-Rennen das Mittel der Wahl.

„Es stand auch der Start beim Ultra Bike-Marathon in Kirchzarten zur Debatte, aber ich denke in Wombach kann ich mir die Spritzigkeit holen, die ich auf dem WM-Kurs benötige“, erklärt Stiebjahn.

Ben Zwiehoff hatte beim Weltcup in Albstadt aufgrund einer Krankheit keine Chance und musste danach erst mal pausieren. Daher fuhr er auch nicht ins Höhentrainingslager des Bund Deutscher Radfahrer, aus dem zum Beispiel Stiebjahns Bulls-Teamkollege nach Wombach stößt.

Zwiehoff ist aktuell Bundesliga-Gesamtführender. Allerdings sind Gedern-Sieger Milan Vader nur vier Punkte und Markus Schulte-Lünzum fünf Punkte entfernt. Vader ist einer von drei Benelux-Vertretern, die in Wombach den Deutschen Paroli bieten können.

Die beiden Belgier Jens Schuermans (Scott Creuse Oxygen) und Didier Bats sind die beiden anderen.

Dann gibt es da auch noch zwei Fahrer vom Kurschat Consulting-Team. Der eine ist der Chef desselbigen, Wolfram Kurschat, der in den beiden ersten Weltcup-Rennen der Saison durchaus bemerkenswerte Form nachgewiesen hat und sein Schützling Lukas Baum, der – damit schließt sich der Kreis – voriges Jahr in Wombach ebenfalls Deutscher Meister geworden ist: in der U23.

Da in Gedern sowohl bei den Damen als auch bei den Herren jeweils die niederländischen Farben ganz oben auf dem Podest vertreten waren, könnte man das Treppchen auch mal wieder anders colorieren.

 

Zeitplan Bundesliga Wombach

08.30 Uhr       Junioren

10:15 Uhr       U23 Herren

12:15 Uhr       Damen Elite/U23

12:17 Uhr       Juniorinnen

14:30 Uhr       Herren Elite

mtb-bundesliga.net

keiler-bike.de

Meldelisten