Cairns Weltcup-Notizen (1): Lukas Flückiger unterwegs

Jaroslav-Kulhavy_Cyprus_Governors-Beach_acrossthecountry_mountainbike_xco_by-Erhard-Goller
Weltcup-Auftakt in Cairns ohne Jaroslav Kulhavy ©Erhard Goller

Der eine Wackelkandidat fliegt, der andere nicht. Während Lukas Flückiger vom BMC Racing Team sein Ticket zum Weltcup-Auftakt in Australien nicht verfallen ließ, bleibt Jaroslav Kulhavy (Specialized Racing) zuhause.

 

Lukas Flückiger hat sich nun doch entschlossen zum Weltcup-Auftakt nach Australien zu fliegen. Vor einer Woche hatte bei ihm operativ eine Fistel am Steißbein behandelt werden müssen. Ohne sich hundert Prozent fit zu fühlen wollte er eigentlich nicht nach Australien fliegen. Zumal für ihn eigentlich nur ein Top-Fünf-Ergebnis zählt, das ist die Schweizer Qualifikations-Hürde für die Olympischen Spiele in Rio.

Ob er wirklich topfit am Start stehen wird, lässt sich vielleicht erst am Sonntag beantworten. Doch letztlich kann auch ein achter Platz für Lukas Flückiger für Bedeutung sein, denn ohne Einsatz in Cairns würde er beim nächsten Weltcup in Albstadt nur in der dritten Reihe stehen.

*****

Jaroslav Kulhavy hat seinen Start in Cairns derweil endgültig abgesagt. Ein Sportler hofft ja immer, doch nachdem er seine Manschette an der Hand nach drei Wochen erst vergangenen Dienstag ablegen konnte, waren die Hoffnungen wirklich gering.

Kulhavy berichtet, dass er den Lenker zwar ganz gut halten könne, aber er hätte noch leichte Schmerzen. „Es ist definitiv nicht gut genug, um auf einem ruppigen Untergrund zu fahren. Es schmerzt sogar auf einer unebenen Straße. Deshalb kommt der erste Weltcup nicht in Frage“, teilt er auf seiner Homepage mit.

In den nächsten drei Wochen sollte er die zweifach gebrochene Hand nicht überbelasten. „Ich muss vorsichtig sein. Ich werde Reha machen und dann versuchen ein paar Rennen auf einfachen Strecken zu bestreiten“, erklärt Kulhavy. Vielleicht werde am kommenden Wochenende bei einem Marathon in der Nähe von Prag am Start stehen. „Ich bin mir noch nicht sicher. Vielleicht fahre ich auch nur den ersten langen Anstieg, um zu sehen wie mein Körper nach der Pause arbeitet.“