Chengyuan Ren: 2014 wieder öfter dabei

 130526_CZE_NoveMesto_XC_Women_Ren_close_acrossthecountry_mountainbike_by_Maasewerd
Überraschungsauftritt in Nove Mesto: Chengyuan Ren ©Marius Maasewerd/EGO-Promotion

Überraschend tauchte Chengyuan Ren beim Weltcup in Nove Mesto auf. 2012 war die Chinesin überhaupt nicht im Weltcup dabei und dieses Jahr wird ihr Auftritt wohl auch eine Eintagsfliege bleiben.

Die vierfache Weltcupsiegerin aus China, ist nach zwei Jahren Weltcup-Abstinenz wieder aufgetaucht. Aus der letzten Startreihe fegte sie rasch nach vorne, doch weiter wie Platz elf reichte es nicht. In der Schlussphase baute sie noch stark ab, so dass sie am Ende auf Platz 16 stand.

Die inzwischen 26-Jährige wird „voraussichtlich“ nur diesen einen Weltcup bestreiten. „Um Punkte für die Olympischen Spiele zu sammeln“, wie sie mit ein paar Brocken Englisch zu erklärte. „Aber nächstes Jahr werde ich bei ganz vielen Rennen dabei sein“, sagt sie und strahlt über das ganze Gesicht.

Die Weltmeisterschaft in Pietermaritzburg sei auch nicht geplant, denn gleichzeitig würden die „National Games“ in China stattfinden.
Chengyuan Ren war 2011 für Specialized gefahren – eigentlich. Das Team hatte aber kaum Zugriff auf die U23-Weltmeisterin von 2006. Und als sie in Offenburg im Training stürzte, wurde sie flugs nach Hause geflogen.

Inzwischen studiert sie Sport-Management und fährt auf einer chinesischen Bike-Marke mit dem Namen Triace. In Nove Mesto hatte sie lediglich einen Betreuer dabei und das Auftreten wirkte so unbedarft wie damals als sie mit ihren Landsfrauen Jing Jing Wang und Ying Liu kometenhaft im Weltcup-Zirkus auftauchte.

Die Knie-Verletzung, so erzählte sie am Montagmorgen, habe sie 2012 gezwungen eine Pause einzulegen. „Ich konnte nicht trainieren“, erklärte sie und sprach von einem Bruch.