Cross-Notizen: Überraschung, Überraschung und ein kleiner Pfäffle-Sieg

 

Bei den Damen mischen die etatmäßigen Mountainbikerinnen im Telenet Cyclo-Cross-Weltcup weiter kräftig mit. Auch eine junge Niederländerin sorgte in Fiuggi für Aufsehen. Ein deutscher Nicht-Mountainbiker auch und zwar in besonderem Maße. Im badischen Mannheim schloss ein schwäbischer Mountainbiker seine Cross-Saison mit einem Sieg ab. Cross-Notizen.

 

 

Beim Cyclo-Cross-Weltcup in Fiuggi, Italien, hat es die eine oder andere Überraschung gegeben. Dass Katerina Nash (Luna Pro Team) und ihre Teamkollegin Eva Lechner (Luna Pro Team) bei Damen auf den Plätzen zwei und fünf landeten, war keine Überraschung. Die Mountainbikerinnen gehören auch in der Winter-Disziplin zur Weltspitze; es lässt sich ohnehin kaum noch sagen, ob die Beiden nun auf Cross oder Cross-Country spezialisiert sind.

Auffällig war jedoch, dass 34 Sekunden vor Lechner Annemarie Worst als Vierte die Ziellinie überquerte. Die U23-Fahrerin aus den Niederlanden, die 2015 bei der Cross-Country-WM in Andorra an 28. Stelle ins Ziel kam, war im Cyclo-Cross noch nie so weit vorne platziert. Bis dato hatte sie einen zwölften Rang als bestes Ergebnis stehen. Der Sieg ging zum zweiten Mal in Folge an Marianne Vos (WM3 Pro Cycling).

Bei den Herren gab es auch eine faustdicke Überraschung, mit Mountainbiken hat das allerdings nichts zu tun. Der Deutsche Meister Marcel Meisen (Steyleaerts) fuhr ein furioses Rennen, dabei auch die schnellste Runde im Feld, wurde hinter Weltmeister Wout van Aert (Veranda’s Willems-Crelan) Zweiter und verbuchte damit das beste Resultat seiner Karriere.

Der Schweizer Marcel Wildhaber (Scott-Sram) wurde guter 14. , während Sascha Weber (Focus CX) als 23. nach Philipp Walsleben (Beobank-Corendon, 17.) drittbester Deutscher wurde. Weber war nach der ersten Runde nur 48., arbeitete sich dann aber immer weiter nach vorne.

Ergebnisse

*****

Ein, zwei Nummern kleiner war das was Christian Pfäffle (Möbel Märki) am Samstag ablieferte, aber zum Abschluss seiner persönlichen Cyclo-Cross-Saison auch ganz nett. Der 23-Jährige siegte in Mannheim souverän vor dem Bensheimer Sascha Starker (Radsport360 Racing Team) und Uli Theobald (Gunsha-KMC) aus Tübingen.

Christian Pfäffle fuhr eine Runde lang hinter Starker und Theobald her, doch bereits in Runde zwei ließ er die beiden Konkurrenten hinter sich. Auf dem komplett flachen Kurs mit viel Zick-Zack und zwei Treppen-Passagen kurbelte er mit konstanten Rundenzeiten zu einem überlegenen Sieg vor Starker und Theobald, dem baden-württembergischen MTB-Landestrainer U17.

„Es war ein richtig schönes Cross-Rennen und hat echt Spaß gemacht“, meinte Pfäffle. Nach seinem ersten Sieg 2017 beendet er seine Aktivitäten in der Winter-Disziplin.