Deutschland-Cup: Belgischer Sieg im Solinger Matsch – Majlen Müller souverän

 150621_acrossthecountry_mountainbike_by_Kuestenbrueck_GER_Saalhausen_NCh_XC_MU_Zwiehoff
Ben Zwiehoffs Siegchancen fielen einem Defekt zum Opfer ©Armin M. Kuestenbrueck/EGO-Promotion

Bei der R&S Mountainbike Trophy hat sich der Belgier Jonas de Backer vom Fastos Development Team gegen den Essener Ben Zwiehoff (Bergamont Factory Racing) durchgesetzt. Beim vierten Deutschland-Cup-Rennen der Saison wurde mit Jorgen Flion ein weiterer Belgier Dritter. Bei den Damen siegte Majlen Müller (Fujbikes-Rockets) vom gastgebenden Veloclub Solingen.

 

Die starken Regenfälle hatten das Gelände am Solinger Halfeshof zu einem schwer befahrbaren Untergrund gemacht. Ben Zwiehoff kam zu Beginn damit sehr gut zurecht und arbeitete sich einen Vorsprung von knapp einer Minute heraus.

Doch dann erlitt er in großer Entfernung zur nächsten Technischen Zone einen Defekt.

Er musste auf Trockenreifen wechseln, weil er keine zweiten Satz Schlammreifen montiert hatte und Jonas de Backer hatte sich an die erste Position gesetzt.

„Ich habe nochmal zum Angriff geblasen, aber die Strecke wurde immer schlechter und meine Reifen nicht unbedingt besser“, berichtete Zwiehoff.

Der Team-Europameister kam im längsten Downhill noch mal bis auf fünf Sekunden an de Backer heran, doch bergauf blieb ihm gegen Ende nichts mehr anderes übrig als zu laufen. So war er natürlich chancenlos. „Passiert halt mal“, zuckte Zwiehoff mit den Schultern.

1:37 Minuten lag er in dem Rennen der Kategorie C3 hinter de Backer (1:40:03), aber immer noch 43 Sekunden vor Jorgen Flion.

Auf Rang vier und fünf erreichten Tim Rosenkranz (Merida-Schulte, +4:09) und Alexander Gläser (Firebike-Drössiger, +4:48) das Ziel.

 

Bei den Damen setzte sich Majlen Müller (Fujibikes-Rockets) klar vor der Niederländerin Annemarie Worst (Giant Benelux) durch. Bei der U23-EM in Italien war Worst noch vor der Wuppertalerin ins Ziel gekommen, doch in Solingen war Müller 4:32 Minuten schneller als Worst. Als Dritte hatte bei diesen schweren Bedingungen in Sophie von Berswordt eine weitere Niederländerin bereits 13:28 Minuten Differenz.