DM Saalhausen: Zwiehoffs kleine Tragödie

Ben Zwiehoff_DM Saalhausen_by Goller - 107
Wieder kein Meister-Titel: Ben Zwiehoff ©Erhard Goller

Als Favorit gestartet, mit 35 Sekunden Vorsprung in Führung und dann ein DNF in der Ergebnisliste: Ben Zwiehoffs Angriff auf den Deutschen U23-Meistertitel in Saalhausen endete schmerzhaft und enttäuschend.

„Unnormal“ nannte Georg Egger das Tempo, das Ben Zwiehoff bereits im ersten Anstieg des U23-Rennens vorgab. Doch Zwiehoff hatte sich das so zurecht gelegt. „Ich habe genau die Taktik durchgezogen, die ich mir vor dem Rennen zurecht gelegt habe“, erläuterte Zwiehoff am Abend.
„Überzogen“ hätte er auch nicht. „Die zweite und die dritte Runde waren definitiv kontrollierte Runden, in denen ich nicht am Limit war“, so Zwiehoff.

„Knackpunkt“ sei der Sturz gewesen. In einem Anlieger im „Velodrom“, etwa 200 Meter vor der Zieldurchfahrt, ging Zwiehoff zu Boden. Der Bergamont-Biker war zwar nach rund zehn Sekunden wieder auf dem Bike, doch erstens hatte er sich damit den Rhythmus genommen, zweitens hatte er Schmerzen an den Ripppen und drittens hatte in dieser Phase Georg Egger den Turbo-Knopf gefunden.

Egger schloss auf und attackierte bei der nächsten Gelegenheit. „In Runde fünf haben dann beide Oberschenkel dicht gemacht, so dass ich einfach nur vom Rad gefallen bin“, erklärte Zwiehoff die kleine Tragödie.

„Ich gebe weiter mein Bestes und werde jedes Jahr aufs Neue versuchen irgendwann mal Deutscher Meister zu werden“, sagte Zwiehoff, der 2014 an einer gerissenen Kette scheiterte.
„Das tut mir schon leid für Ben“, meinte der neue und alte U23-Meister Georg Egger, „er hatte ja schon letztes Jahr so viel Pech.“

Ben Zwiehoff hat auf seiner Facebook-Sportler-Seite übrigens eine sympathische Video-Botschaft gepostet, in der er sich auch bei der großen Unterstützung durch seine Fans bedankt.