EKZ Cross Tour: Sieg für Meisen und Gesamtsieg für eine Mountainbikerin

 

Zum Abschluss der Schweizer Serie EKZ Cross Tour hat sich mit Marcel Meisen (Styleaerts) ein deutscher Spezialist den Tagessieg geholt. In Meilen gewann Meisen knapp vor dem Schweizer Meister Lars Forster (BMC Racing) und Sascha Weber (Focus CX). Bei den Damen ging der Sieg an Christine Majerus, der Gesamtsieg aber an die 19-jährige Ex-Juniorenweltmeisterin auf dem Mountainbike, Nicole Koller (Möbel Märki).

 

Nicole Kollers Gesamtsieg geriet in der zweiten Runde kurz in Gefahr. Sie stürzte und verletzte sich an Hand und Finger. Allerdings ließ sie sich davon nicht aufhalten, sondern wechselte an der Technischen Zone ihr Rad und setzte das Rennen fort. Am Ende landete sie auf Platz sieben, 1:42 Minuten hinter der Siegerin Christine Majerus (Boels Dolmans), die ab der zweiten Runde einen Soloritt ansetzte und mit 57 Sekunden vor Caroline Mani (Raleigh-Clement) und eine Minute vor Lisemarie Henzelin (KTM Alchemist) das Rennen gewann.

Agnes Naumann (Focus CX) wurde 22. (+7:04).

 

„Mit meiner Leistung bin ich zufrieden, mit dem Rang allerdings nicht“, erzählte Nicole Koller im Ziel. Bereits in der ersten Runde erlitt sie einen Kettendefekt und musste kurz vom Rad, um diesen zu beheben. Im Eifer des Gefechts folgte danach in der Abfahrt jener Sturz.

 Nicole-Koller1_by-Steffen-Muessiggang.
Talent Nicole Koller verteidigte trotz Sturz ihr Leaderjersey ©Radsportphoto.net/Steffen Müssiggang

„Nach den beiden Zwischenfällen habe ich nochmals alles probiert aber es war sehr hart. Ich bin froh, dass es gereicht hat und auch stolz, dass wir als Schweizerinnen allgemein sehr gut vertreten waren vorne. Das zeigt, dass wir trotz der starken Konkurrenz aus dem Ausland vorne mithalten können und ist natürlich auch für die Zuschauer spannender“, wird Nicole Koller in der Pressemitteilung des Veranstalters zitiert.

 

Satter Antritt von Meisen

Bei den Herren duellierten sich Marcel Meisen und Lars Forster, der zwar Schweizer Titelträger in dieser Disziplin ist, aber eigentlich seine Brötchen als Mountainbiker verdient.

Der Olympia-Teilnehmer hatte in der letzten Runde das Nachsehen, als Meisen mit einem satten Antritt davon fuhr und mit drei Sekunden Vorsprung gewinnen konnte.

Sascha Weber eroberte den dritten Platz auf dem Podium. Er distanzierte den Franzosen Steve Chainel (Cross Team BY G4) mit drei Sekunden Vorsprung und überquerte die Ziellinie mit 31 Sekunden Rückstand auf den Sieger.

Die Gesamtwertung ging an Marcel Wildhaber, der an diesem Tag nur 13. werden konnte.

„Heute lief es überhaupt nicht. Die Beine drehten nicht wie erhofft und ich hatte von Beginn weg Mühe“, erklärte der Mann in Grün. „Da aber auch meine direkten Kontrahenten im Kampf um die Gesamtwertung Mühe hatten, wusste ich, dass es dennoch reichen könnte. Ich gab bis zum Schluss, was ich hatte und bin froh, dass es am Ende aufgegangen ist.“ Der Gesamtsieg bei der EKZ CrossTour ist für Wildhaber ein wichtiger Erfolg. „Dieser Sieg ist vor allem auch deshalb schön, weil es über die ganze Saison eine gute Leistung braucht und mit dem Tageserfolg in Eschenbach konnte ich auch einen Einzelsieg verbuchen.“ Hinter Wildhaber klassierten sich Marcel Meisen und Gioele Bertolini auf den Plätzen zwei und drei der Gesamtwertung.