Eliminator-Weltcup Columbus: Gegenheimer erneut Fünfter

FOTO | Sieg im Short Track: Steffen Thum, hier vor Alberto Mingorance ©Citymountainbike

 

An der zweiten Station des Eliminator-Weltcups in Columbus, USA, hat Simon Gegenheimer von Rose-Vaujany fueled by Ultrasports Rang fünf belegt. Der Franzose Rogier Simon gewann den zweiten Lauf, während sein Landsmann Lorenzo Serres das weiße Trikot verteidigte.

Rogier Simon gewann vor dem Spanier Alberto Mingorance Fernandez die zweite Runde des Eliminator-Weltcups. Der US-Amerikaner Seth Kemp wurde Dritter.

Durch seinen vierten Platz verteidigte Lorenzo Ferres das weiße Trikot des Gesamtführenden, jetzt mit fünf Punkten Vorsprung auf Mingorance, der schon in Volterra zweiter war.

Simon Gegenheimer gewann wie schon zum Auftakt in Italien das kleine Finale und wurde Fünfter. Er schlug dabei den Italiener Daniel Castillo Noyola und die US-Amerikaner Matt Clements und Hunter Resek.

Sein Teamkollege Steffen Thum scheiterte als Neunter der Qualifikation am Halbfinale. Lediglich elf Sprinter standen am Start. Der Achte von Volterra, Vitus Wagenbauer, hatte gemeldet, war dann aber doch zuhause geblieben. Einen Damen-Wettbewerb gab es wegen zu geringer Beteiligung nicht.

Damit bewahrheiten sich die Prognosen, dass die Teilnehmer-Zahl des neu geschaffenen Eliminator-Weltcups außerhalb von Europa sehr gering bleiben wird.

Steffen Thum gewann das nicht zum Weltcup zählende Short Race am Samstag vor Alberto Mingorance und Lorenzo Serres.

Ergebnisse