European Games Baku: Olympiasieger sagt wegen Verletzung ab

140629_Jaroslav-Kulhavy_marathon-wm14_pmb_acrossthecountry_mountainbike_by_Kuestenbruec
Baku abgesagt: Jaroslav Kulhavy ©Armin M. Küstenbrück/EGO-Promotion

Er hätte bei der Eröffnungsfeier die tschechische Fahne ins neue Olympia-Stadion getragen: Jaroslav Kulhavy (Specialized Racing) Doch der Olympia-Sieger von London 2012 hat seine Teilnahme an den European Games in Baku abgesagt. Grund ist eine Verletzung am Knie.

Das Knie sei nur etwas „gequetscht“ (contused), heißt es auf der Homepage von Jaroslav Kulhavy, aber bei Belastung würde es schmerzen. Die Verletzung würde ihn im Training behindern. „Deshalb habe ich mich entschieden (Baku abzusagen), obwohl mir das sehr leid tut.“

Die Verletzung ist an dem Knie, dessen Scheibe sich Kulhavy vor 16 Monaten gebrochen hatte, habe aber nichts damit zu tun.
Jaroslav Kulhavy war in Baku als Fahnenträger vorgesehen, jetzt wird diesen Job der Triathlet Tomas Svoboda übernehmen.

Am 27. Juni bestreitet Jaroslav Kulhavy als Titelverteidiger die Marathon-WM im Grödnertal. Allerdings kommt ihm das Streckenprofil nicht so sehr entgegen.

Kulhavy ist nach Straßenweltmeisterin Pauline Ferrand Prevot (Rabo-Liv) aus Frankreich, die in Baku nur das MTB-Rennen bestreiten wollte, eine zweite Größe, die für Aserbeidschan aus Verletzungsgründen absagen muss.

Bei den Schweizern verzichtete zudem Katrin Leumann (Ghost Factory Racing), die nach langer Krankheit noch nicht ganz auf der Höhe ist, zugunsten von Linda Indergand (Focus XC), der aktuellen Elften der Weltcup-Gesamtwertung.