Freiburger Pilsner-Merida: Ergänzt und in drei Disziplinen unterwegs

FOTO | Die beiden Sprint-Spezialisten im Team Freiburger Pilsner-Merida ©Andrea Gutmann

 

Vier Junioren, vier U23-Fahrer, zwei Sprinter und zwei Sportler mit Marathon-Schwerpunkt bilden 2018 das Team Freiburger Pilsner-Merida. Neu in der Hochschwarzwälder Equipe: Ben Grupp vom SV Reudern und der Breitnauer Newcomer Jan Faller sind die Neuzugänge.

 

Das Team blickt auf eine durchaus erfolgreiche Saison zurück. Der Offenburger Jakob Niemeyer hat ist es in seinem ersten U19-Jahr gelungen, sich für die Weltmeisterschaften in Australien zu qualifizieren (31.). Damit hat er auch den Sprung in den Nationalkader 2018 geschafft.

Auch Heiko Hog und Simon Gutmann standen bei einer Weltmeisterschaft am Start: bei der Sprint-WM in Chengdu, China, wo sie Siebter und 14. wurden.

„Das ist für uns als kleines Team schon eine tolle Sache“, sagt Teamchefin Andrea Gutmann.

Während sich die Studenten Hog und Gutmann 2018 noch mehr auf den Sprint konzentrieren und möglichst viele Weltcup-Rennen in dieser Disziplin bestreiten wollen, wird Jakob Niemeyer ein wenig zum „Leader“ der Cross-Country-Fraktion.

An ihm werden sich Neuzugang Ben Grupp und Sören Schneider, die beide aus der U17 kommen und Jan Faller, der erstmals eine Lizenz löst, orientieren können. Der Unterensinger Ben Grupp war 2017 Sechster der U17-DM. „Ben ist ein echter Hoffnungsträger“, glaubt Andrea Gutmann, „ihm trauen wir viel zu.“

Von Jan Faller weiß man noch nicht viel. Er löst für 2018 erstmals eine Lizenz und wird von Teamkollege Simon Gutmann als Coach betreut. Welches Potenzial in ihm steckt wird der Verlauf der Saison erst zeigen. Aber wenn dann schon ein Breitnauer anklopft, soll er auch eine Chance erhalten. “Wir haben der Skizunft Breitnau einiges zu verdanken”, betont Andrea Gutmann.

Reiniger soll Entwicklung fortsetzen

Bei einem Team, das seinen Schwerpunkt auf die Nachwuchs-Arbeit legt, ist es fast logisch, dass sich die Personal-Statik Jahr für Jahr verschiebt. So ist es auch beim Team Freiburger Pilsner-Merida.

Luca Girke, der 2017 als Neuzugang ein starkes, zweites U19-Jahr hinlegte, einen dritten Bundesliga-Platz in Wombach und einen vierten in Titisee-Neustadt verzeichnete, steigt in die U23 auf und bildet dort mit Lars Reiniger, Florian Reichle und Raphael Lange ein Quartett.

Während sich Lange erst mal mehr auf das Schulische konzentriert, will Quer-Einsteiger Lars Reiniger in seinem letzten U23-Jahr seine gute Entwicklung fortsetzen. Florian Reichle hat die Aufgabe mehr Konstanz in seine Saison reinzubringen.

Niklas Grobert und Marius Kottal werden sich weiter auf die Marathon-Distanz konzentrieren und damit das Portfolio der Hochschwarzwälder Formation ergänzen.