Gunn-Rita Dahle-Flesjaa: Und noch mal eine komplette Weltcup-Saison

In welcher Teamkonstellation die Skandinavierin das tun wird, ist allerdings noch nicht klar. Wie es mit dem Team Multivan-Merida über die Saison hinaus weiter geht, ist noch nicht bekannt.
Die Weltcup-Karriere wird verlängert: Gunn-Rita Dahle-Flesjaa ©Andreas Dobslaff/EGO-Promotion

Lange sah es in Andorra nach dem 30. Weltcupsieg von Gunn-Rita Dahle-Flesjaa aus. Die Multivan-Merida-Fahrerin musste sich am Ende aber doch noch der 20 Jahre jüngeren Jolanda Neff geschlagen geben. Im Interview nach dem Rennen sprach die gar nicht so enttäuschte Norwegerin en passent über die Fortsetzung ihrer Karriere.

Dass sie bis 2017 ihre Sport-Karriere fortsetzen will, das ist schon seit einem Jahr bekannt. Im kommenden Jahr finden die Straßen-Weltmeisterschaften in Bergen, Norwegen, statt und Dahle-Flesjaa, die früher auch häufig Straßenrennen fuhr, will dort im Einzelzeitfahren an den Start gehen.

Doch was sie in der kommenden Saison sonst noch so beabsichtigt, darüber herrschte lange Unklarheit. Auch zwischen ihr und Ehemann Kenneth Flesjaa, der sie gleichzeitig auch coacht. Zur Debatte stand auch ein Marathon-Schwerpunkt. Im Ziel des Weltcup-Finales klang das jetzt eindeutig – anders.

„Der zweite Platz heute ist fantastisch und hat gezeigt, dass ich immer noch zu den besten Fünf gehöre. Das gibt mir viel Motivation für nächstes Jahr. Deshalb werde ich nächstes Jahr auf die Gesamtwertung fahren und alle Weltcup-Rennen bestreiten“, sagte Dahle-Flesjaa.

Team-Konstellation noch offen

Die 43-Jährige hat als Rekordsiegerin 29 Weltcup-Erfolge auf ihrem Konto. „Der 30. muss es noch werden“, meinte sie lachend, „und er wird kommen, nächstes Jahr.“

Viermal hat sie die Gesamtwertung für sich entschieden (2003-2006). Der letzte Sieg liegt allerdings schon zehn Jahre zurück. Die Weltcup-Saison 2016 schließt sie als Fünfte ab, obschon sie in Cairns nicht am Start war. Das, so Dahle-Flesjaa, sei auch ein Beleg für ihr konstant hohes Niveau.

In welcher Teamkonstellation die Skandinavierin das tun wird, ist allerdings noch nicht klar. Wie es mit dem Team Multivan-Merida über die Saison hinaus weiter geht, ist noch nicht bekannt.

Die internationale Karriere der Rekord-Weltmeisterin währt nun schon seit 22 Jahren. 1996 war sie bereits Olympia-Vierte und Zweite im Gesamtweltcup. 22 Jahre alt war sie auch als sie 1995 als längst nicht so erfolgreiche Läuferin zum MTB-Sport wechselte.