Jolanda Neff debütiert im Cyclo-Cross-Weltcup

FOTO | Neue Herausforderung: Jolanda Neff startet am Sonntag in Belgien beim Cyclo-Cross ©Radsportphoto.net/Steffen Müssiggang

Cross-Country-Weltmeisterin Jolanda Neff (Kross Racing) bestreitet am Sonntag im belgischen Koksijde erstmals einen Weltcup in der Disziplin Cyclo-Cross. Die Schweizerin hat vor knapp zwei Wochen das EKZ-Cup-Rennen in Bern gewonnen und will sich in dieser Disziplin jetzt auch mal der großen internationalen Konkurrenz stellen.

 

Arg viel Erfahrung hat Jolanda Neff auf dem Cyclo-Cross-Rad nicht. Das war auch beim Rennen in Bern zu erkennen. Da machte ihr nicht nur das fehlende Wettkampf-Rhythmus, sondern auch die besonderen Anforderungen der Disziplin zu schaffen. Dennoch gelang es ihr eine Spezialistin wie Pavla Havlikova und Lucie Chainel zu distanzieren.

Zwei, drei weitere Radquer-Rennen wolle sie im Winter noch bestreiten, um die lange Wettkampf-Pause der Mountainbiker zu überbrücken, gab Neff in Bern zu Protokoll.

Eines davon soll der Cyclo-Cross-Weltcup in Koksijde werden. Mit Koksijde hat sie sich eine Klassiker ausgesucht, der mit seinem sandigen Untergrund ein für Mountainbiker eher ungewohntes Terrain darstellt.

Neff: Schon in den vergangenen Jahren im Kopf gehabt

„Das ist eine schöne Herausforderung für mich! Radquer ist eine sehr technische Disziplin mit vielen Kurven, mit Sand, mit Sprüngen und so weiter. Die Erfahrungen, die ich dabei mache, kommen mir beim MTB im technischen Bereich sicherlich zugute. Außerdem motiviert es mich zusätzlich, im Winter zu trainieren“ , wird Neff in einer Pressemitteilung des Verbands zitiert.

Schon in den vergangenen beiden Jahren hätte sie sich einen Start im Cyclo-Cross vorgenommen, dann sei aber jeweils wegen Verletzungen nichts aus den Plänen geworden.

Ab nächste Woche steht erst einmal das Studium im Vordergrund, aber im Dezember in Namur, Belgien, könnte es zum zweiten Weltcup-Start kommen.