Jubel in Albstadt: UCI vergibt WM 2020 nach Deutschland

Das lange Warten kommt zu einem Ende: Am Freitag hat das Management-Komitee des Radsport-Weltverbands UCI die Cross-Country-Weltmeisterschaften 2020 nach Albstadt vergeben. Vor zwei Jahren war eine Albstädter Bewerbung noch am tschechischen Nove Mesto na Morave gescheitert.

 

Sie hatten sich berechtigte Hoffnungen gemacht, die Vertreter aus Albstadt und vom Bund Deutscher Radfahrer, die nach Luxemburg gereist waren. In Bieles tagte am Rande der Cyclo-Cross-Weltmeisterschaften das entscheidende Gremium der UCI.

Nach dem verlorenen Bewerbungs-Rennen für die WM 2016 hatten Vertreter der UCI Albstadt ermutigt den Hut noch einmal in den Ring zu werfen und im Herbst entschied sich die Stadt, die seit vergangenem Jahr nicht mehr nur als Sponsor sondern als Veranstalter fungiert, für 2020 erneut eine Bewerbung einzureichen. Dass es im zweiten Anlauf jetzt geklappt hat, macht die Freude umso größer.

Natürlich ist man auch beim Bund Deutscher Radfahrer froh über die WM 2020. BDR-Generalsekretär Martin Wolf hat im Hintergrund mit an den Fäden gesponnen. „Wir freuen uns riesig!  Albstadt mit dem Team um Stephan Salscheider ist für uns der ideale Ausrichter, um 25 Jahre nach der unglaublichen  WM in Kirchzarten, dem MTB-Cross-Country-Sport einen neuen Popularitätsschub zu geben“, sagt Martin Wolf.

Zehn Jahre dran gearbeitet

„Wir haben über zehn Jahre an diesem großen Ziel gearbeitet und sind natürlich überglücklich, dass der Traum 2020 Wirklichkeit wird“, heißt von Stephan Salscheider es in einer Pressemitteilung aus Albstadt.

 Brian Cookson_Klaus Konzelmann(re)_by Salscheide
Besiegelt: Handshake zwischen UCI-Präsident Brian Cookson und Klaus Konzelmann ©Salscheider

Der Chef der Agentur Skyder Sportpromotion hatte 2005 mit der Austragung der Deutschen Meisterschaften die Gonso Albstadt MTB Classic lanciert und seither ohne Unterbrechung fortgeführt. DM 2006, Bundesliga 2007, Marathon-EM 2008, Bundesliga von 2009 und 2010, wieder eine DM 2011, Bundesliga-Rennen 2012 und schließlich Weltcup 2013.

Salscheider hatte damals den Mut binnen neun Monaten eine Weltcup-Veranstaltung auf die Beine zu stellen, nachdem Willingen absagte. Vom 26. bis 28. Mai kommt es in diesem Jahr bereits zur fünften Weltcup-Auflage in Albstadt.

Bis zur WM 2020 wird es 2018 und 2019 wohl noch zwei Weitere geben. Dem Vernehmen nach ist 2018 mit der UCI ohnehin schon vereinbart und 2019 ist als WM-Generalprobe fast ein Muss.

Für die Stadt Albstadt jubelte Oberbürgermeister Klaus Konzelmann: „Ich bin sind stolz und freue mich außerordentlich. Das ist die  Krönung langjähriger Arbeit“, sagte Konzelmann in einer ersten Reaktion.“ Mein Dank gilt allen Beteiligten. Ich bin sicher, dass wir das  organisatorisch bestens hinbekommen und überzeugt dass dies auch einen großen Schub für gesamte Region bedeuten wird.“

Manuel Fumic: Eine super Nachricht

Für die Disziplin Cross-Country, respektive ihre Sportler könnte die WM 2020 einen Schub bedeuten. „Das ist eine super Nachricht“, freut sich Manuel Fumic, derzeit in Südafrika. „Ich hoffe, wir können mit der WM in Albstadt den bereits jetzt positiven Trend in unserer Sportart noch weiter nach vorne bringen.“

Über sein Karriere-Ende hat der Cannondale-Fahrer schon unabhängig von der WM-Vergabe entschieden. „2020 ist Schluss. Deshalb passt es perfekt mit der WM im eigenen Land“, erklärt Fumic gegenüber acrossthecountry.net.

Ein Vierteljahrhundert, mehr als eine Generation..

25 Jahre werden dann zwischen der ersten und zweiten Cross-Country-WM in Deutschland vergangen sein. Das ist gewissermaßen mehr als eine Generation. Sabine Spitz fuhr in Kirchzarten 1995 ihre erste WM, der gerade vom Cross-Country-Sport zurückgetretene José Antonio Hermida (Merida) als Junior auch.

 ceremony_SCOTT-Odlo_WC Albstadt_Action Image_2016_BIKE_SCOTT Sports
2020 werden in Albstadt wieder welche im Regenbogen-Trikot auf dem Podium stehen. ©Andreas Dobslaff/EGO-Promotion

Zweimal, 2010 in St. Wendel und im kommenden Juni in Singen gab, bzw. gibt es Marathon-Weltmeisterschaften in Deutschland. Doch die olympische Disziplin bleibt bis 2020 blank.

Früher Termin wegen Olympia

Der Termin steht bereits fest: Vom 25. bis 28. Juni werden im Bullentäle die Titelkämpfe stattfinden. Der frühe Termin ist dem olympischen Jahr geschuldet. Vor Olympia (in Tokio) bekommt eine WM einfach mehr Gewicht und Aufmerksamkeit. So war das auch im vergangenen Jahr in Nove Mesto.

An deren großen Erfolg wollen die Albstädter anknüpfen. Eine Delegation mit Salscheider und Bürgermeister Klaus Konzelmann war im vergangenen Jahr in Tschechien auch vor Ort und hat sich beeindrucken lassen.

Dreieinhalb Jahre hat man jetzt Zeit, um den Standort Albstadt zu entwickeln und Begeisterung zu entfachen. Man wolle die WM 2020 „zu einem unvergesslichen Event“ machen und „dem Sport einen weiteren Schub verleihen“, so Salscheider.

Die Cross-Country-Weltmeisterschaften in den kommenden Jahren:

2017 in Cairns, Australien

2018 in Lenzerheide, Schweiz

2019 in Mont Sainte Anne, Kanada

2020 in Albstadt, Deutschland

 

 

Offenlegung: Der Autor arbeitet für den Weltcup in Albstadt als Presse-Verantwortlicher