KMC Bundesliga Albstadt: KMC Bundesliga Albstadt: Klausmann sorgt für dicke Überraschung

Klausmann_Mels_KMC Bundesliga Sprint_Albstadt_by Goller - 10
Felix Klausmann bezwingt im im Finale den WM-Dritten Fabrice Mels ©Erhard Goller

 

Er hatte zu den Podest-Kandidaten, doch ganz oben hatte ihn wohl kaum jemand erwartet. Beim Eliminator Sprint der KMC Bundesliga in Albstadt jagte Felix Klausmann (Link Rad Quadrat) aus Fischerbach als Erster über die Ziellinie und hielt im Finale dabei den WM-Dritten Fabrice Mels aus Belgien und Ex-Europameister Jeroen Eck aus den Niederlanden in Schach.

 

Felix Klausmann erwischte im Finale einen blendenden Start und ging an erster Stelle in die erste Kurve, vor Toni Partheymüller (Haibike-KMC). Das brachte Fabrice Mels (Salcano-Cappadocia) und Jeroen van Eck (MLP Specialized) in Zugzwang.

„Ich wollte gleich angreifen, aber die beiden haben die Türe zugemacht“ erklärte Mels, „aber das gehört zum Sprint.“

Nach der Hälfte der 600-Meter-Runde unterlief Partheymüller an zweiter Stelle liegend ein Fehler. Er blieb mit dem Lenker in der Begrenzung hängen. Das zwang auch Mels zum Abbremsen, so dass Klausmann eine kleine Lücke quasi geschenkt bekam.

„Dadurch war ich auf der Zielgerade nicht nah genug dran. Um aus dieser Situaion noch was zu machen, dafür ist sie einfach zu kurz“, kommentierte Mels. Der Weltmeister von 2014 zeigte sich „leicht enttäuscht“, wie er sagte. „Das hätte ich heute gewinnen müssen.“

Klausmann: Definitiv ein großer Erfolg

Gewonnen hat aber Felix Klausmann. Der legte alles in einen guten Start. „Das war definitiv die Entscheidung. Danach war es sehr schwierig noch mal vorbei zu kommen“, erklärte Klausmann, der aber auch auf der Zielgerade noch die Power hatte, sich gegen Fabrice Mels zu wehren. Er jubelte unbändig über seinen Sieg über einen der ganz Großen im Eliminator Sprint.

„Ich bin schon ein bisschen überrascht, aber ich wusste auch, dass ich gut starten kann“, meinte Klausmann, der bei der Deutschen Meisterschaft in Bodenmais Pech hatte, als ihm auf der Startgerade der Reifen platzte.

„Das ist definitiv ein großer Erfolg für mich. Es lief heute besser als bei der WM vergangene Woche“, meinte Klausmann nach seinem ersten Sieg in der KMC Bundesliga.

 

Van Eck verschläft den Start

Jeroen van Eck verschlief den Start etwas und war dann hinter Mels im Prinzip chancenlos. „Wenn ich die Lücke sah, hat er sie genutzt“, erklärte van Eck. „Aber in der letzten Kurve konnte ich noch Platz drei erobern.“

Gutmann_Dorn_Ketterer_Wagenbauer_Federspiel_zuschauer_KMC Bundesliga Sprint_Albstadt_by Goller
Kleines Finale mit dem Weltmeister Daniel Federspiel als Zuschauer (in der Mitte). Von links: Simon Gutmann, Vinzent Dorn, Pascal Ketterer und Vitus Wagenbauer ©Erhard Goller

Platz fünf ging an den Breitnauer Simon Gutmann (Freiburger Pilsner-AfK), der sich mit einem starken Start im kleinen Finale gegen seinen Teamkollegen Vinzent Dorn (Kirchzarten), Pascal Ketterer (Titisee-Neustadt) und Vitus Wagenbauer (TV Miesbach-RS Oberland) Fischbachau durchsetzte.

Gutmann bezeichnete den fünften Platz als seinen „bisher größten Erfolg.“ Er hätte „nicht gedacht, dass ich im kleinen Finale noch mal so viel Power habe.“

Vitus Wagenbauer konnte sich im Halbfinale gegen Fabrice Mels und Jeroen van Eck nicht durchsetzen. Nach einem guten Start, schnitt van Eck in die Kurve und damit in seine Fahrlinie. „Danach war ich an dritter Stelle und konnte ich nichts mehr ausrichten. Die Zielgerade war zu kurz“, meinte Wagenbauer.

Ergebnisse