KMC Bundesliga Bad Säckingen: WM-Dritte Belomoina gewinnt Damen-Rennen vor Helen Grobert

 Grobert_Belomoina_BL15_Bad-Saeckingen_by-Goller-
Entscheidung in der vorletzten Runde: Helen Grobert und Belomoina bildeten das Spitzen-Duo ©Erhard Goller

Die WM-Dritte Yana Belomoina konnte bei den Damen ein spannendes Duell mit Lokalmatadorin Helen Grobert aus Remetschwiel gewinnen. Die Deutsche Meisterin holte sich mit ihrem zweiten Platz vor der Schweizerin Linda Indergand den Gesamtsieg der KMC Bundesliga. Bei den Juniorinnen setzte sich Helens Schwester Hannah Grobert durch.

 

Belomoina und Grobert konnten sich in der zweiten Runde von Linda Indergand (Focus XC) absetzen, nachdem sich die Sprint-Weltmeisterin in einer technischen Passage einen Sturz leistete.

Die in Freiburg lebende Remetschwielerin und die Ukrainerin blieben bis zur vorletzten Runde zusammen. Dann konnte sich Belomoina (Betch.nl Superior-Brentjens) in einer technischen Bergauf-Passage absetzen.

„Ich bin mit Helen zusammengefahren. So konnte ich den Kurs ein wenig besser kennen lernen“, erklärte Belomoina, wie sie von der Lokalmatadorin profitierte. Als sie die Lücke gerissen hatte, zog sie durch. „Es war ein schönes Rennen und ich habe es genossen hier zu fahren“, erklärte die 22-Jährige.

Grobert zog es vor das „eigene Tempo“ weiter zu fahren und kam mit 58 Sekunden Rückstand auf Belomoina (1:26:12) ins Ziel. Ihr zweiter Platz und damit der Bundesliga-Gesamtsieg geriet aber nicht mehr in Gefahr.

Die 23-jährige Helen Grobert, die sich im vergangenen Jahr mit Belomoina noch in der U23 duelliert hatte, bestätigte erneut die Klasse, die sie die gesamte Saison unter Beweis gestellt hatte. „Ich bin mega happy. Ich war noch mal echt motiviert und es ist ein gutes Gefühl hier vor heimischem Publikum den Gesamtsieg einzufahren. Das Rennen hat so Bock gemacht und ein Lob gebührt allen, die das Bundesliga-Finale zu einer so tollen Veranstaltung gemacht haben“, zeigte Grobert Emotionen.

RN15_Grobert_finish_BL15_Bad-Saeckingen_by-Goller
In Bad Säckingen gefeierte Zweite: Helen Grobert ©Erhard Goller

 

Dritte wurde Linda Indergand (+1:51), die in der letzten Runde auch noch Luft aus dem Reifen verlor, sich aber die zweite Lokalmatadorin und Namensgeberin der Gold Trophy Sabine Spitz vom Leib halten konnte. „Mal abgesehen vom Sturz, hat es mega Spaß gemacht auf dieser Strecke zu fahren und mit Platz drei kann ich auch zufrieden sein“, sagte Indergand.

Sabine Spitz kam mit 2:14 Minuten Rückstand als Vierte ins Ziel und machte den Unterschied an den technischen Passagen fest. „Auf dem Asphalt oder auf den Flachpassagen habe ich sicher nichts verloren. Aber im technischen Bereich sind sie halt einen Ticken schneller“, meinte Spitz, um dann mit einem Schmunzeln noch anzufügen: „Vielleicht macht es ja das Alter.“

Juniorinnen: Hannah Grobert setzt sich durch

Mit Hannah Grobert nutzte bei den Juniorinnen eine Lokalmatadorin den Heimvorteil zu ihrem ersten Bundesliga-Sieg. Die Deutsche Meisterin Clarissa Mai (Link Rad Quadrat) kam beim Start nicht ins Klickpedal, musste das Feld von hinten aufrollen und bezahlte diesen Kraftakt mit einem Sturz.

„Dann war Hannah weg. Ich bin dann nicht mehr hingekommen, sie war heute einfach sau stark“, sagte Clarissa Mai. Die Hausacherin gewann aber zum zweiten Mal die Gesamtwertung der Juniorinnen-Bundesliga.

Mit 1:31 Minuten Rückstand wurde sie Zweite hinter Grobert, die überglücklich war über ihren Sieg. „Ich wollte im letzten Rennen der Saison noch mal alles geben, aber ich hätte niemals gedacht, dass ich gewinnen kann“, sagte Hannah Grobert.

Dritte wurde Nina Benz aus Laichingen (+3:38).

 

Ergebnisse