LIMBC#3: Giger und Lechner feiern Etappensiege – Platts “brutales Finale” sichert Gelb

 Eva-Lechner_spitzengruppe_LIMBC14_acrossthecountry_mountainbike_by-LIMBC
Eva Lechner führt die Spitzengruppe an, leicht verdeckt Blaza Klemencic, dann Tanja Zakelj und Janka Keseg-Stevkova ©LIMBC

Die dritte Etappe der Tradewinds Langkawi International Mountain Bike Challenge in Malaysia brachte den ersten Etappensieg für Giant-Fahrer Fabian Giger. Der Schweizer siegte in Oriental Village vor dem Slowaken Michal Lami und Karl Platt (Team Bulls), der das Gelbe Trikot verteidigte. Bei den Damen gelang Eva Lechner (Colngao-Südtirol) der zweite Tages-Erfolg.

Es war die erwartet schwere Etappe über drei 27-Kilometer-Runden. In der zweiten Runde entstand eine vierköpfige Spitzengruppe mit Karl Platt, Fabian Giger, Andrea Rhigettini (Focus Italy) und Michal Lami, die bis zum ersten Anstieg in der letzten Runde zusammen blieb. Der italienische U23-Fahrer Andrea Rhigettini hatte Probleme mit der Pedal-Platte und fiel zurück.

An einem steilen Asphaltberg fiel die Entscheidung im Kampf um den Etappensieg. „Ich bin da weg gefahren und konnte es bis ins Ziel durchziehen“, berichtet Fabian Giger. Der Slowake Michal Lami ging das Tempo des Eidgenossen erst einmal mit und brachte dadurch das Gelbe Trikot in Gefahr.

„Mir war das da etwas zu steil und bin mein Tempo gefahren. Ich merkte, dass die etwas raus nehmen mussten und dachte, bis oben bin ich wieder dran. Das hat aber nicht geklappt“, erzählt Karl Platt aus seiner Sicht.
Als er nach der nächsten Abfahrt erfuhr, dass er 1:10 Minuten Rückstand hatte und damit seine knappe Minute Vorsprung auf Lami in der Gesamtwertung aufgebraucht war, erkannte Platt den Ernst der Lage.

„Ich bin dann auf dem welligen Stück Richtung Ziel ein brutales Finale gefahren und etwa drei Kilometer vor dem Ziel habe ich Lami eingeholt“, so Karl Platt zu seiner Aufholjagd.
Lami versuchte erfolgreich die zweite Position zu sichern und schaffte das gegen den erschöpften Platt dann auch – allerdings ohne Zeitgewinn.

„Es geht ganz schön heiß her hier. Ich bin gespannt auf das Cross-Country-Rennen am Freitag“, meinte Karl Platt.

Damen: Lechner holt sich Gelb zurück – Klemencic im Pech
Bei den Damen büßte Blaza Klemencic (Feenstra Felt-Kenda) ihre Führung in der Gesamtwertung durch ein gebrochenes Schaltwerk ein. Die Frauen hatten zwei Runden zu fahren und nach dem ersten langen Anstieg lagen Eva Lechner und Blaza Klemencic zusammen an der Spitze.

Der Vorsprung auf Europameisterin Tanja Zakelj (Unior Tools) betrug schon drei Minuten, auf die nächsten Verfolgerinnen mit Jovana Crnogorac (Alanya-Salcano), Nathalie Schneitter (Colnago Südtirol) und der Slowakin Janka Stevkova schon vier Minuten.

Dann aber riss bei Klemencic das Schaltwerk. Sie musste weite Strecken laufen bis zur Technischen Zone und verlor fast 15 Minuten in der ersten Runde. Nach dem Wechsel konnte sie nicht mehr auf die kleinen und die großen Ritzel schalten. „Die steilen Anstiege musste ich laufen, die Flachpassagen pedalieren wie verrückt“, erzählte Klemencic.

Am Ende kam sie als Sechste mit über 17 Minuten Rückstand ins Ziel und verlor die Gesamtführung an Eva Lechner, die sich nach dem Prolog ihren zweiten Tagessieg sichern konnte und erneut ins rosa Führungstrikot schlüpfen konnte.
Bis ins Ziel hatte sie ihren Vorsprung auf Zakelj auf sieben Minuten ausgebaut. Tagesdritte wurde Jovana Crnogorac.
(Genaue Ergebnisse noch nicht verfügbar)