Marathon-Notizen: Silke Ulrich gewinnt den Iron Bike

FOTO | In der Siegspur: Silke Ulrich beim Ischgl Iron Bike  ©Matthias Ulrich

Beim Iron Bike in Ischgl hat es eine deutsche Siegerin und einen tschechischen Sieger gegeben. Eine Woche zuvor im Montafon standen bei den Herren zwei Deutsche auf dem Podest.

 

Silke Ulrich von Herzlichst Zypern hat den Ischgl Iron Bike-Marathon gewonnen. Die Deutsche Marathon-Meisterin gewann die 79 Kilometer in 4:33:25 deutlich mit 16:25 Minuten Vorsprung auf die Österreicherin Christina Kollmann (Texpa-Simplon) und 29:25 Minuten vor Angelika Tazreiter.

Janine Schneider (Cube, +34:31) und Bettina Janas (Sportograf.com, +39:05) erreichten als Fünfte und Siebte das Ziel.

Bei den Herren dominierte Kristian Hynek (Topeak-Ergon). Der Tscheche nutzte den 20 Kilometer langen Anstieg von Ischgl zur Bergstation Greitspitz, um sein langes Solo zu starten, das mit einer Siegerzeit von 3:45:06 Stunden mit 4:02 Minuten vor dem Italiener Samuele Porro endete. Der Deutsche Meister Markus Kaufmann eroberte als Dritter mit 7:49 Minuten Rückstand das Podest.

Karl Platt (Team Bulls) „verzog“ sich auf die 48-Kilometer-Strecke und wurde da hinter dem WM-Dritten Daniel Geismayr (Centurion-Vaude) Zweiter.

*****

Es sei ausnahmsweise erlaubt, ein Ergebnis aus der Vorwoche nachzutragen, das hier aktuell bedauerlicherweise unterschlagen wurde: Beim M3 Montafon-Marathon hat das Kreidler Werksteam über die 130 Kilometer lange Extrem-Distanz einen Doppelsieg gefeiert. Andreas Seewald gewann nach 5:40:52 Stunden mit 5:33 Minuten Vorsprung auf Teamgenosse Markus Bauer, der den Belgischen Marathon-Meister Frans Claes mit 1:22 Minuten Vorsprung auf Rang drei verweisen konnte.

Für Bauer war das besonders bemerkenswert, zumal er so ein langes Rennen noch nie zuvor gefahren war und er seit seinem Hüftbruch über die D+istanz häufig Probleme mit der Durchblutung bekommen hat.

Bei dem Rennen, das zur UCI Marathon Serie zählt, belegten mit Matthias Leisling (Texpa Simplon, +10:52) und Matthias Bettinger (Lexware, +19:56) zwei weitere Deutsche die Plätze vier und sechs.

Simon Stiebjahn (Team Bulls) wurde Neunter (+27:12), nachdem er in der Spitzengruppe liegend wegen Krämpfen zurückgefallen war.

Bei den Damen siegte Angelika Tazreiter (Polizei SV Graz) vor Florence Darbellay(CC Littoral-Scott) und Sabine Sommer (Vitualmonitor Arbö), während Janine Schneider und Bettina Janas auf den Plätzen vier und fünf das Ziel erreichten.