Marianne Vos: Mountainbike-Comeback auf Zypern

vos_afxentia_cyprus-sunshine-cup_start_women_portrait_vos_by-Kuestenbrueck_Slagman.
Marianne Vos (©Marcel Slagman) wird Anfang März beim Afxentia-Etappenrennen auf Zypern am Start sein. ©Armin M. Küstenbrück/EGO-Promotion

Der Cyprus Sunshine-Cup meldet einen höchst interessanten Namen auf seiner Meldeliste: Marianne Vos, Straßen-Olympiasiegerin und –Weltmeisterin 2012, gibt beim Afxentia-Etappenrennen ein Gastspiel. An der Seite von Giant-Teamkollegin Jolanda Neff.

Dieser Auftritt dürfte eine Menge Interesse generieren. Marianne Vos ist eine überragende Gestalt im Damen-Radsport. Die Niederländerin war 2006 bereits zum ersten Mal Straßen-Weltmeisterin, gerade erst den Juniorinnen entwachsen. Zweimal wurde sie – in verschiedenen Disziplinen – Bahn-Weltmeisterin und zudem Olympiasiegerin, sechsmal Cross-Weltmeisterin, zuletzt vor zwei Wochen in Louisville. Im vergangenen Jahr holte sie sich sowohl in London die Olympische Goldmedaille auf der Straße als auch das Regenbogen-Jersey der Weltmeisterin.
Was ihr fehlt, ist eine internationale Medaille auf dem Mountainbike. Obwohl sie internationalen Junioren-Rennen wie zum Beispiel in Houffalize 2005 gewinnen konnte, reichte es bei EM und WM nicht zu Edelmetall.
Das beste Resultat war ein vierter Platz bei der Junioren-WM in Livigno 2005. Damals gewann Tereza Hurikova (heute Specialized) vor Hanna Klein (heute Lexware-Rothaus) und Tanja Zakelj (heute Unior Tools Team).

Seit 2005 ist Marianne Vos kein Mountainbike-Rennen mehr gefahren, abgesehen von einem Strandrennen in Holland im Januar. Für dieses Jahr hat sie sich vorgenommen einige Cross-Country-Rennen zu bestreiten, auch Weltcups, sofern es in ihren Straßen-Wettkampfplan für das Team Rabobank Liv/Giant rein passt. Und zwar als Gastfahrerin des Giant Pro XC Teams.
Dafür hat sie vergangene Woche in Barcelona beim ehemaligen Downhiller Oscar Saiz schon mal fleißig Technik-Training absolviert und will das auf Zypern weiter tun, wo Oscar Saiz mit dem Giant Pro XC Team auch vor Ort sein wird.

Wenn sie beim Afxentia-Etappenrennen im Macheras-Gebirge antritt, ist Fahrtechnik auch dringend geboten. Cross-Country- und Marathon-Strecke sind nicht eben leicht.

Starke Konkurrenz: Eva Lechner, Sabine Spitz, Jolanda Neff, Alexandra Engen, Lisi Osl,….
Von ihrer Teamkollegin Jolanda Neff, die ihrerseits im Straßenteam um Vos eine Gastfahrerinnenrolle einnehmen wird, kann sie in dieser Hinsicht auch eine Menge lernen. Die Schweizer U23-Weltmeisterin gilt als begnadete Fahrtechnikerin. Sie wird das Afxentia-Etappenrennen ebenfalls bestreiten.

Die Beiden treffen unter anderem auf Sabine Spitz (Sabine Spitz-Haibike) und auf Eva Lechner (Colnago-Südtirol), die ebenfalls für das Afxentia vom 1. bis 3. März gemeldet haben. Dazu kommen noch Sprint-Weltmeisterin Alexandra Engen, sowie deren Teamkolleginnen Katrin Leumann und Lisi Osl (alle Ghost Factory Racing) und Blaza Klemencic (Calcit Bike).
Eine illustre Besetzung ist das, mit dem interessanten Farbtupfer Marianne Vos.

Der Cyprus Sunshine-Cup beginnt am Samstag, 23. Februar mit dem Rennen in Voroklini, wo unter anderen Eva Lechner, Alexandra Engen und blaza Klemencic am Start sein werden. Lechner war 2007 schon einmal auf Zypern. „Ich habe da nicht viele Rennen gemacht, das war nur zu Trainingszwecken. Aber ehrlich gesagt weiß ich nicht mehr viel davon“, erklärt Lechner.