Milano – La Montagnetta: Grobert, Fumic und Schulte-Lünzum testen in Italien

Während andere beim Cyprus Sunshine Cup auf Zypern ihren Saison-Einstieg hinter sich gebracht haben, steht für andere aktuell Italien im Fokus. Nach dem Auftakt in Verona schreibt die Serie Internazionali d’Italia am Sonntag in Mailand die zweite Zeile in die Saison 2017. Das Team Cannondale Factory Racing schickt neben dem Weltranglisten-Dritten Maxime Marotte auch Helen Grobert und Manuel Fumic in die „La Montagnetta“. Sie und der Deutsche Meister treffen auf Konkurrenz, die durchaus als Messlatte taugt.

 

Für Manuel Fumic wird das Rennen ein letzter Baustein in Richtung Cape Epic. Und für die Cannondale-Crew drum herum gleichzeitig ein Testlauf für neues Material und Abläufe.

Fumic hat sich in Südafrika schon mal in ansprechender Form präsentiert. Das Aufeinandertreffen mit seinem neuen Teamgenossen Maxime Marotte, seinem langjährigen Teamkollegen Marco Fontana (Bianchi-Countervail) und dessen neuem Teamkameraden Stephane Tempier, sowie Florian Vogel (Focus XC) dürfte einen weiteren Hinweis darauf geben wie gut der bald 35-Jährige den Winter hinter sich gelassen hat.

„Mailand wird eine kleine Standort-Bestimmung“, deklariert Manuel Fumic die Funktion des C1-Rennens. „Ich würde eine Woche vor dem Cape Epic gerne die Beine etwas aufmachen. Grundsätzlich habe ich eine gute Form, aber ich fahre nicht auf Ergebnis, sondern es geht um ein gutes Gefühl.“ Ein Gefühl, das er dann gewissermaßen als Stimmungs-Turbo mit nach Südafrika nehmen kann.

Markus Schulte-Lünzum (Focus XC) hat kein Cape Epic vor sich und steht deshalb an einem anderen Punkt. Für den Deutschen Meister geht es um das Aufnehmen der Wettkampf-Härte. Aber auch bei Test-Rennen heftet man eine Nummer an den Lenker.

„Das Trainingslager mit der Nationalmannschaft auf Mallorca war sehr cool und ich versuche mich jetzt in in den Rennrhythmus zu bringen. Klar, das Rennen ist Teil der Vorbereitung, aber wenn eine Nummer am Lenker ist, dann ist mir das schon wichtig“, so Schulte-Lünzum.

 

Damen: Das Kross-Duo als Maßstab für Helen Grobert

Eine vollständige Meldeliste ist noch nicht verfügbar, doch eine Pressemitteilung der Serie nennt auch bei den Damen einige prominente Namen. Die Weltranglistenerste Jolanda Neff wird erstmals in den Farben des Kross Racing Team ein Rennen bestreiten.

Die Schweizerin, ihre polnische Teamkollegin Maja Wloszczowska und Ex-Weltcupsiegerin Tanja Zakelj (Unior Tools) sind die bedeutendsten Namen, die genannt werden. Die ebenfalls aufgeführte Eliminator-Weltmeisterin Linda Indergand (Focus XC) ist laut ihres Team-Chefs allerdings nicht in Italien am Start, sondern fährt mit der Schweizer Nationalmannschaft in Spanien ein Straßenrennen.

Die Olympia-Zwölfte Helen Grobert wird dagegen am Start stehen. Sie hat einen etwas unglücklichen Einstieg in die Saison 2017 hinter sich, nachdem beim Rennen in Paarl, Südafrika, das Pedal wechseln musste.

Die Deutsche Vize-Meisterin blickt mit Vorfreude in Richtung Mailand. „Es ist das erste Mal, dass – zumindest der europäische Teil – des Teams gemeinsam am Start ist“, sagt Grobert, „darauf freue ich mich schon sehr.“

Ihre Ambitionen lässt sie im Vagen. „Ich werde Vollgas fahren und bin gespannt was dabei raus kommt. Ich fühle mich gut, weiß aber von mir, dass ich immer ein paar Rennen benötige, bis ich reinkomme. Aber ich will auf jeden Fall ein paar Punkte sammeln für die Startaufstellung beim Weltcup“, erklärt Grobert.

 

Nur Zurnieden bei UCI Junior Serie

In Mailand wird auch ein Rennen der UCI Junior Serie gefahren. Bundestrainer Marc Schäfer hat darauf verzichtet mit seinem Kader dort anzutreten. Er weilt mit dem größeren Teil der Junioren noch bis Sonntag bei einem Trainingslager auf Mallorca. Nur Jannick Zurnieden von Lexware hat sich entschieden in Mailand auf Punktejagd zu gehen.

Veranstalter-Infos