MTO Champions Race: Stiebjahn knapp am Podium vorbei

 

Am Mittwochabend haben der Schweizer Nicola Rohrbach und überraschend die Triathletin Flora Duffy das MTO Champions Race in Kayamandi gewonnen. Bulls-Biker Simon Stiebjahn wurde bei dem Charity-Rennen im Sprint um Platz drei knapp vom Südafrikaner Alan Hatherly geschlagen.

 

Nicola Rohrbach, der wie 2016 für das Team Centurion-Vaude beim Cape Epic antreten wird, diesmal aber mit Daniel Geismayr, konnte sich bei dieser Charity-Veranstaltung für Songo.info vor dem US-Amerikaner Howard Grotts durchsetzen.

Grotts war in der letzten Runde am Berg kurz weg gerutscht und gestürzt. So war der Weg frei für Nicola Rohrbach.

Simon Stiebjahn kämpfte im Township rund 15 Sekunden dahinter mit Alan Hatherly und mit Jaroslav Kulhavy (Specialized Racing) um Platz drei.

Der Südafrikaner vom Team Spur konnte den Ex-Meister im Eliminator Sprint kurz vor dem Ziel noch die dritte Position entreißen. Er wurde Vierter vor Jaroslav Kulhavy und dessen Landsmann Kristian Hynek (Topeak-Ergon).

Rennen mit besonderem “Gedanken”

„Ich habe mich gut gefühlt und bin bereit fürs Cape Epic. Es ist immer wieder cool an diesem besonderen Rennen teilzunehmen und den Gedanken hinter der Veranstaltung zu unterstützen“, erklärte Stiebjahn.

Der „Gedanke“ hinter dem Champions Race ist die Unterstützung des songo.info Projekts, das Christoph Sauser mit Songo Fipaza im Township Kayamandi in Stellenbosch ins Leben gerufen hat und das mit Hilfe des Radsports Kindern und Heranwachsenden ein sicheren Platz zum Aufwachsen bieten will.

Bei den Damen siegte überraschend die Triathletin Flora Duffy von den Bermudas, die teilweise in Stellenbosch lebt. Sie gewann vor Ariane Lüthi (Spur-Specialized) und vor Candice Lill.

Esther Süss landete auf dem vierten Platz vor Adelheid Morath. „Es war sehr hektisch, aber es hat Spaß gemacht und es war gut dabei gewesen zu sein“, meinte Morath.