Nachwuchs-DM Hausach: Sieben Trikots zu vergeben

 090705_GER_Schotten_u23m_start_acrossthecountry_mountainbike_by Kuestenbrueck.
Start U23-DM in Schotten 2009: Das war das letzte Mal, dass Nachwuchs- und Elite-DM getrennt waren. ©Armin M. Küstenbrück/EGO-Promotion

Am Wochenende ist der SC Hausach Gastgeber der Deutschen Meisterschaft in den Nachwuchsklassen U15 bis U23. Am Samstag wird die DM mit den Slalom-Wettbewerben eröffnet, am Sonntag werden dann sieben Meistertrikots vergeben.

Dieses Jahr sind sie wieder getrennt, die Nachwuchs- und die Elite-Meisterschaften. Zum ersten Mal seit 2009, als in Schotten der Nachwuchs und in St. Märgen die Elite um Meister-Ehren kämpfte. Lange Jahre war das Usus gewesen, ehe man 2008, auch in St. Märgen, zum ersten Mal alle Kategorien von der U15 bis zu den Masters zusammenrührte. Damals eher aus der Not geboren, weil es für die Nachwuchs-DM plötzlich keinen Bewerber mehr gab.

In der Szene befürworten viele Beteiligte die große Lösung, damit „die Familie“ zusammen trifft. Allerdings muss ein Veranstalter das Gesamtkonstrukt erst einmal bewältigen. Zwölf Titel werden dann vergeben und wenn man in der U17 und in der U15 noch Technik-Wettbewerbe integrieren will, dann wird das zu einem dicht gedrängten Mammut-Programm, das auch sehr viel Know-How verlangt.

In Hausach besitzen sie sehr viel Know-How. Rennleiter Alfred Klausmann besitzt – vor allem im Nachwuchs-Bereich – einen reichhaltigen Erfahrungs-Schatz. Man hat dort auch schon einen Event der Nachwuchs-Sichtungs-Serie organisiert und mit dem Renn-Team Link Rad-Quadrat ist man auch republikweit unterwegs.

Eine DM zu organisieren, davor haben sie aber auch in Hausach etwas Respekt. Die Elite-DM war eigentlich nach Singen/H. vergeben worden, doch weil man dort mit Cross-Country noch keine Erfahrungen hat, wäre das Gesamtprogramm möglicherweise auch eine Überforderung gewesen. Letztlich wurde das Austragungsrecht an Bad Säckingen weiter gegeben. Am Hochrhein hätte man das zwar gekonnt, aber Hausach hatte ja schon viel früher den Zuschlag für die Nachwuchsklassen bekommen.

Schelb fährt bei der Elite
Jetzt entsteht für die U23-Fahrer ein Novum, denn sie dürfen nicht beide Deutsche Meisterschaften fahren. Das war früher noch anders. In die Weltrangliste ging zwar jeweils auch nur eine Wertung ein, aber beides mitfahren war erlaubt, wenn es zwei getrennte Meisterschaften gab. Das untersagt der Radsport-Weltverband inzwischen.

Mit U23-Vize-Weltmeister Julian Schelb gibt es, wie 2013 in Bad Salzdetfurth Markus Schulte-Lünzum, einen Fahrer, der auf die U23-DM verzichtet und stattdessen in Bad Säckingen antritt.

Der Titel der U23-Damen wird sowieso in Bad Säckingen ausgefahren. Das hat mit der eher geringen Teilnehmerzahl in dieser Kategorie zu tun. Diese Klasse wird in zwei Wochen mit zeitlicher Verzögerung hinter den Elite Damen ins Rennen geschickt.

Was die U15- und die U17-Kategorien angeht, so werden in Hausach am Samstag Downhill-Slaloms gefahren. Im Unterschied zu früheren Jahren wird aus den Resultaten aber nur die Start-Aufstellung generiert – ohne zeitliches Handicap.

Die Cross-Country-Strecke misst etwa 3,7 Kilometer, besitzt ein paar kurze, ruppige Anstiege und einen längeren Uphill, sowie einige technische Passagen und eine schnelle Abfahrt.

Zeitplan:
13 Uhr Slalom U15 männlich/weiblich
ca 15 Uhr Slalom U17 m/w

Sonntag, 06. Juli 2014
9 Uhr Schülerinnen U15
10 Uhr Schüler U15
11 Uhr Jugend U17 männlich
12.15 Uhr Juniorinnen U19 / Jugend U17 weiblich
13.30 Uhr Junioren U19
15 Uhr U23 Herren