Nachwuchs-Sichtung Gedern: Emma Eydt eine Klasse für sich

FOTO | Ian Millenium und Markus Eydt lieferten sich in Gedern in der U17 ein schönes Duell ©Erhard Goller

Auch an der zweiten Station der BDR Nachwuchs-Sichtung in Gedern fiel der Nachname Eydt häufig wenn es um den Sieg in der Altersklasse U17 ging. Emma Eydt gewann sowohl Trial als auch Cross-Country souverän, ihr Zwillingsbruder Markus Eydt gewann die Technik-Prüfung und musste sich im Cross-Country nur einem Dänen geschlagen geben. In der U15 gab es vier verschiedene Siegerinnen und Sieger.

 

Der TGV Schotten und Nachwuchs-Sichtung, das ist eine schon lange währende Verbindung. Eckhard Haas und seine Helfer wissen um die Abläufe bei diesem komplexen Wettbewerbs-System und in Gedern haben sie auch ein Gelände, zum Teil gebaut, zum Teil Natur, das in dieser Hinsicht allen Ansprüchen genügt.

 

Die natürlichen Trial-Sektionen im Wald mit Felsen und Wurzeln stellten die U15- und U17-Biker vor große Herausforderungen und mit dem „französischen System“ von drei unterschiedlich schweren Linien in jeder Sektion, sowie Bonus-Punkten gab es auch eine entsprechende Streuung.

In der weiblichen U17 setzte Emma Eydt (Stevens) mit zweimal 61 Punkten die Bestmarke vor Simone Roßberg vom TSV Dettingen/E. (52) und Helen Weber (Warmbronn, 49). Dabei absolvierte Roßberg die Prüfungen mit einem gebrochenen kleinen Finger, der sie allerdings zum Verzicht auf das Cross-Country-Rennen am Sonntag zwang.

Emma Eydt_Hill_NWS17_Gedern_U17 Herren_by Goller
Emma Eydt auf dem Weg zum fünften Sieg in Folge ©Erhard Goller

Emma Eydt war auch im Cross-Country-Rennen nicht zu schlagen und erhöhte mit einem langen Solo ihre makellose Bilanz mit fünf ersten Plätzen in fünf Wertungen.

Die aus Illingen an der Saar kommende Eydt fuhr der Konkurrenz schon in der Startrunde davon und gewann 1:07 Minuten vor Luisa Daubermann (Global Fine Art), die Kira Böhm (Fahrrad Walcher) in der letzten Runde noch um zwölf Sekunden auf Rang drei verdrängte.

Kettenproblem bei Markus Eydt

Dass es Markus Eydt seiner Zwillings-Schwester Emma bei den Jungs nicht gleich tun konnte, lag an Ian Millenium und an einem Kettenklemmer. Der Däne, der in Kirchzarten das Biken gelernt hat, jetzt zwar wieder in Dänemark lebt, aber und immer noch für das Schwarzwälder Lexware-Team startet, duellierte sich mit Markus Eydt bis in die Schlussrunde hinein. Bis Markus Eydt die entscheidenden Sekunden verlor. „Ich denke, ich hätte um den Sieg kämpfen können“, meinte Eydt, der mit seiner Schwester am Sportgymnasium in Kaiserslautern zur Schule geht.

So aber blieb ihm mit 16 Sekunden Rückstand der zweite Platz. Den dritten Spot auf dem Treppchen eroberte Maximilian Krüger (Niederstaufen), 1:06 zurück.

Markus Eydt aber hatte schon am Vortag gezeigt, dass er auch technisch versiert ist. Im Trial setzte er mit 65 Punkten die Bestmarke, im ersten Durchgang erreichte er sogar die Maximal-Punktzahl von 30 Zählern. Ole Schönholz (Essen-Steele) wurde mit 58 Punkten Zweiter vor Sören Mahr (Haiger) und Louis Krauss (Neckartenzlingen), die allesamt 58 Punkte aufwiesen und nur durch die Zeit getrennt waren.

 Benjamin_Krueger_NWS17_Gedern_by-Golle
Benjamin Krüger führte das U15er-Feld bereits in der Startrunde an ©Erhard Goller

U15: Benjamin Krüger auf und davon

Das Rennen der Schüler wurde auf dem technisch anspruchsvollen Kurs von Benjamin Krüger vom TSV Niederstaufen dominiert. Nach der Startrunde war Stephan Mayer vom SC Hausach noch am Allgäuer dran, doch der Allgäuer fuhr dem Schwarzwälder in der ersten kompletten Runde davon.

Am Ende waren es 24,2 Sekunden Vorsprung auf Mayer, der 19 Sekunden vor seinem Vereinskameraden Robin Bischler das Ziel erreichte.

Krüger gehört dem jüngeren Jahrgang an und war schon in Hausach Zweiter hinter Bischler.

Im Trial lag ein anderer Name ganz vorn. Lokalmatador Thorben Jost, Heimvorteil hin oder her, kam an diesem Samstag am besten durch den Parcour. Allerdings nur wegen der Zeit, den Stephan Mayer, Nicolas Richard Kaiser (Essen-Steele) und Finn Kahl (VC Darmstadt) waren mit ebenfalls 60 Punkten nur durch die Zeiten getrennt.

“Bessere Beine”: Sina van Thiel gewinnt XC-Rennen

Bei den Schülerinnen gab es das Duell Kaya Pfau gegen Alexa Fuchs gleich zweimal. Die beiden Talente von der Schwäbischen Alb lagen im Trial auf den Plätzen eins und zwei. Kaya Pfau von

Sina van Thiel_NWS17_Gedern_U17 Women_by Goller.
Sina van Thiel ©Erhard Goller

Ski&Bike Laichingen sammelte 46 Punkte, Fuchs kam auf 40 Zähler. Platz drei ging an Ellen Noelle Sansonnens (Warmbronn), die es auf 26 Punkte brachte. Daran ist schon zu erkennen, dass die Anforderungen für die 13- und 14-Jährigen in den Sektionen ziemlich hoch waren.

Sina van Thiel erreichte zum Beispiel gar keine Punkte. Doch im Cross-Country-Rennen fuhr die Bikerin vom RSC Kempten den beiden Schwäbinnen davon. Allerdings lange nur so weit, dass sich Pfau und Fuchs Hoffnungen machen konnte.

Am Ende waren es dann doch 21 Sekunden, die Sina van Thiel und Kaya Pfau auf den Plätzen eins und zwei trennten, Fuchs lag sieben weitere Sekunden zurück.

„Ich denke, Sina hatte heute einfach die besseren Beine“, zollte Pfau Anerkennung.

Ergebnisse