Offroad-Notizen: Comeback für Bauer – Punkte für Zwiehoff und Frey

 Stiebjahn_Bauer_Milatz_Fleschhut_Tälercup_Neustadt_acrossthecountry_mountainbike_xco_by Fleschhut
Vier Freunde sollt ihr sein: Simon Stiebjahn, Markus Bauer, der sein Comeback feierte, Sieger Moritz Milatz und Marcel Fleschhut nach dem Rothaus Tälercup in Neustadt. ©Berthold Fleschhut

Aus dem Schwarzwald wird ein weiteres Comeback vermeldet, der Ex-Europameister trainiert, gewinnt und trainiert, eine Rekonvaleszentin hat Spaß, eine Gastgeberin einen Defekt, der Vize-Weltmeister macht Übungen, ein Gehbauer siegt, der andere meldet sich zurück und in Holland gewinnt ein Cross-Spezialist. Offroad-Notizen vom Wochenende.

Markus Bauer (Lexware-Rothaus) hat dreieinhalb Monate nach seiner Operation an der Hand sein Cross-Country-Comeback gegeben. Beim Rothaus Tälercup in Titisee-Neustadt belegte das Nationalkadermitglied hinter Ex-Europameister Moritz Milatz (BMC) und Teamkollege Marcel Fleschhut Rang drei.
„Sehr glücklich“ schätzte sich Bauer, dass er endlich wieder Rennen auf dem Mountainbike bestreiten könne. Eine Woche zuvor war Bauer beim Ultra Bike-Marathon gestartet. „Das war eher enttäuschend“, so Bauer, „aber in Neustadt habe ich mich ganz gut gefühlt. Das war ein Schritt nach vorne.“ Die Heilung des Kahnbeinbruchs, der noch vom Mai 2012 herrührt, hat sich gut entwickelt. Große Ambitionen für das kommende Bundesliga-Rennen in Saalhausen will Bauer aber noch nicht anmelden.

Moritz Milatz hat das Rennen in Neustadt gewonnen. Der Freiburger war mit seinem Kumpel Markus Bauer mit dem Rad in den Hochschwarzwald gefahren, hatte den Rothaus Tälercup bestritten und war dann wieder nach Hause pedaliert.
Nach einem Defekt des führenden Simon Stiebjahn (Team Bulls) übernahm Milatz die Führung. Von hinten schloss Bauer in der zweiten Runde zu Moritz Milatz. Das Duo war gemeinsam unterwegs bis es zu einem Missverständnis kam und Bauer in die Bremsen musste, um eine Kollision zu vermeiden. Bauer flog über den Lenker und hatte danach einen Defekt zu beheben. Das brachte Marcel Fleschhut an die zweite Position. Stiebjahn wurde in seinem Heimrennen noch Vierter.

Elisabeth Brandau (EBE-Racing) gewann bei den Damen das Rennen an der Hochfirst-Weltcupschanze. Sie verwies die in Freiburg lebende Niederländerin Hielke Elferink (Wheeler-iXS) und Saskia Hauser (Automotive Weiss) auf die Plätze.
„Hat mal wieder Spaß gemacht“, postete Brandau nach ihrem ersten Saisonsieg auf ihrer Facebook-Seite.

Aus dem Schwarzwald nach Polen: Beim Heimrennen von Maja Wloszczowska (Giant Pro XC) erlitt die Gastgeberin vor einem großen Publikum einen Defekt, so dass ihr nur der vierte Platz blieb. Der Sieg ging an Eva Lechner (Colnago Südtirol), die in Jelenia Gora das Klassement der Europameisterschaft umdrehen und Europameisterin Tanja Zakelj (Unior Tools) auf Platz zwei verweisen konnte. Nathalie Schneitter (Colnago Südtirol) wurde Dritte.
Bei den Herren siegte der Pole Marek Konwa (Superior-Brentjens) vor Michiel van der Heijden (Giant Pro XC). Fabian Giger (Giant Pro XC) hatte Defekt und wurde hinter dem Tschechen Filip Eberl Vierter.
Ergebnisse

Argovia-Cup Lostorf. Beim C2-Rennen in der Schweiz holte sich Pascal Meyer (JB Felt) den Sieg vor Ralph Näf und Lukas Flückiger (beide BMC Racing). Näf gab zu Protokoll, dass er sich „immer besser“ fühle und Lukas Flückiger stand ganz kurz entschlossen am Start. „Ich habe meine Übungen ins Rennen integriert“, erklärte der WM-Zweite. Will heißen: Intervalle und solche Späße.
Vierter wurde Stéphane Tempier (BH Suntour-KMC), der nach seinem Sturz in Nove Mesto sein erstes Rennen bestritt.
Bei den Damen holte sich Kathrin Stirnemann (Sabine Spitz-Haibike) die 30 Weltranglistenpunkte für die Siegerin. Die Weltcup-Zwölfte von Val di Sole distanzierte die Schwedin Asa Erlandsson (Aallebike) und Janina Wüst (Schmid-Velosport).
Ergebnisse

Im slowenischen Kamnik hat sich der Österreicher Alexander Gehbauer (TX Active Bianchi) seinen dritten Saisonsieg geholt. Er sei während der Woche durch eine „Verkühlung und Schnupfen“ beeinträchtigt gewesen, aber im Wettkampf sei es dann gut gelaufen, so Alexander Gehbauer in einer Pressemitteilung.
Der EM-Achte bezwang in dem C1-Rennen den Ukrainer Sergiy Rysenko und den Ungar Andras Parti. Der Belgier Jens Schuermans wird Vierter.
„Ich musste nie an meine Grenze gehen und konnte die tollen Singletrails auch wirklich genießen. Jetzt freue ich mich schon sehr auf die spezielle Vorbereitung auf die nächsten beiden Weltcups im Höhentrainingslager in Livigno . Aber zuerst muss ich morgen eine weitere Matura-Prüfung hinter mich bringen“, wird er in der PM zitiert.

Livigno ist ein gutes Stichwort. Dort wurde sein Bruder Robert 2005 Junioren-Weltmeister. Nach langer Verletzungspause taucht er in Slowenien im Klassement an 14. Stelle auf.
Direkt vor ihm erreichen die beiden 19-jährigen Deutschen Ben Zwiehoff (Team Bergamont) und Martin Frey (Team Bulls) als 12. und 13. das Ziel und greifen sechs, bzw. vier Weltranglistenpunkte ab.

Bei den Damen gewann Blaza Klemencic (Calcit Bike) einen Tag nach ihrem fünften Platz bei der Marathon-WM das Rennen vor U23-Europameisterin Yana Belomoyna (Superior-Brentjens) und Anna Konovalova aus Russland. Barbara Benko von Focus XC wurde Vierte.
Ergebnisse

Beim C2-Rennen in Landgraaf siegte Anne Terpstra (Superior-Brentjens) vor Githa Michiels und Mirre Stallen. Bei den Herren gewann Cross-Spezialist Kevin Pauwels, der ja auch Belgischer Meister auf dem Mountainbike ist. Pauwels gewann vor Frank Beemer und Bart de Vocht. Gerrit Rosenkranz wurde Elfter und verpasste einen Weltranglistenpunkt um 21 Sekunden.
Ergebnisse