Offroad-Notizen: Cooper und Huck im Bonelli Park

Die , Pardon, Huck-Ordnung war beim US-Cup im Bonelli Park etwas durcheinander geraten, aber der Kiwi scheint wieder in der Spur. Dann wirbelte in Kalifornien noch so ein US-Talent. In Frankreich ließ der Langstrecken-Meister nichts anbrennen, aber bei den Damen hätte es auch eine andere Siegerin geben können. Offroad-Notizen.

 

Beim HC dotierten US-Cup-Rennen im Bonelli Park gab es durch Erin Huck (Cannondale 3Rox) eine kleine Überraschung. Die Amerikanerin verwies ihre Landsfrau Kate Courtney (Specialized Racing) mit 28 Sekunden Differenz auf Rang zwei, während die Olympia-Vierte Emily Batty (Trek Factory Racing) mit 1:35 Minuten Abstand Dritte wurde. Olympia-Bronzemedaillengewinnerin Catharine Pendrel (Clif Pro Team) belegte 3:29 Minuten zurück Platz vier, während deren Teamkollegin Eva Lechner 3:43 Minuten zurück Siebte wurde.

Bei den Herren siegte Ex-U23-Weltmeister Anton Cooper (Trek Factory Racing), der das Duell mit Specialized-Fahrer Howard Grotts mit zehn Sekunden Vorsprung für sich entschied und damit andeutete, dass mit ihm wieder zu rechnen ist. Der erst 19-jährige Christopher Blevins (USA, Specialized) mit 2:35 Minuten Rückstand Dritter und ließ dabei den Kanadier Raphael Gagné 15 Sekunden hinter sich.

Das Talent hatte am Tag zuvor das Short Track-Rennen gewonnen vor Cameron Ivory und Todd Wells. Auf Rang fünf kam Benjamin Sonntag (Clif Bar), knapp hinter Howard Grotts und Anton Cooper.

Bei den Damen siegte Kate Courtney vor Rose Grant (Stans NoTubes-Pivot) und Emily Batty, während Eva Lechner hinter Catharine Pendrel auf Position fünf landete.

Ergebnisse XC

Ergebnisse Short Track

*****

Marathon-Weltmeister Tiago Ferreira (DMT Racing) wiederholte an der Stätte seines Titelgewinns seinen Vorjahres-Sieg. Beim Roc Laissagais bezwang er Europameister Peeter Pruus (Rietum) aus Lettland um 2:33 Minuten und den Belgischen Meister Frans Claes (Loving Hut) um 3:59 Minuten.

Sascha Weber (Craft-Rocky Mountain) war nach zwei Defekten an 16. Stelle bester Deutscher, 15:42 Minuten zurück. Simon Stiebjahn (Team Bulls) landete auf Platz 22 (+24:30).

Bei den Damen gelang Bettina Janas (Sportograf) mit 9:17 Minuten Rückstand auf Siegerin Sandra Santanyes (Team Olympia) als Dritte der Sprung aufs Podest. Zweite wurde die Belgierin Alice Pirard, 4:03 Minuten hinter der Spanierin.

Christian Kollmann von Texpa-Simplon hatte bis Kilometer 38 von 68,9 Kilometern in Führung gelegen, wurde dann aber von zwei Plattfüßen noch auf Rang vier zurückgereicht.

Ergebnisse:

Damen

Herren