Offroad-Notizen: Koretzky hat einen Lauf, Bresset kommt zurück und Mennen auch – als Amateur

 Julie Bresset_Marseille_by Pierre Lebreto
Julie Bresset scheint auf dem Weg zurück zu alter Stärke. ©Pierre Lebreton/BH-Sr Suntour-KMC

Der Doppel-Olympiasieger atmet schwer, die London-Olympiasiegerin wieder besser. In Ozeanien gewinnt der U23-Weltmeister ein Duell. In Portugal hat ein Deutscher für einen Tag das Gelbe Trikot. In Arbon siegt ein deutscher Junior und: auch Zurückgetretene können Rennen gewinnen. Offroad-Notizen.

 

Victor Koretzky (BH-Sr Suntour-KMC) hat einen Lauf. Der U23-Vizeweltmeister aus Frankreich feierte beim Coupe de France seinen dritten Sieg in Folge und erneut ließ er Leute hinter sich, die alles andere als Laufkundschaft sind. Zweiter wurde der lange führende U23-Weltcupsieger Titouan Carod (Scott-Creuse Oxygen), den er in der letzten Runde einholte und in einer technischen Passage zurück ließ. Auf Rang drei folgte Jordan Sarrou, dann Maxime Marotte (beide BH-Sr Suntour-KMC) und, ja: Julien Absalon (BMC Racing). Gegenüber Julien Nayener von velovert.com sprach Absalon von Atemproblemen. Im Vorjahr hatte dem Doppel-Olympiasieger eine Allergie das Frühjahr verhagelt, so schlimm sei es aber nicht. „Es war nicht das, was ich erwartet habe, aber es war ein schönes Wochenende.“

Weltmeisterin Pauline Ferrand Prevot (RaboLiv) hat in Marseille ihren ersten Sieg im Weltmeister-Jersey gefeiert. Die Französin siegte nach anfänglichen Schwierigkeiten neun Sekunden vor Olympiasiegerin Julie Bresset (BH-Sr Suntour-KMC). Das deutet darauf hin, dass Bresset ihrer Form aus dem Jahr 2013 wieder näher gekommen ist. Bresset hatte beim Start Probleme ins Pedal zu kommen und startete eine Aufholjagd. Hinter Sabrina Enaux (Specialized) kam die Chinesin Chengyuan Ren auf Rang vier (+1:46). Ren scheint ernsthaft Punkte sammeln zu wollen, in Richtung Olympia. Ergebnisse

*****

Bei den Ozeanien-Meisterschaften in Queenstown, Neuseeland, hat U23-Weltmeister Anton Cooper (Cannondale Factory Racing) das Duell mit Daniel McConnell (Trek Factory Racing) gewonnen. 18 Sekunden lagen zwischen den beiden dem Neuseeländer und dem Australier. Bronzemedaillengewinner Scott Bowden (Aus) lag schon 5:21 Minuten zurück, aber noch vor Sam Gaze (Specialized Racing), der Vierter wurde. Eine Woche zuvor hatte Gaze seinen Landsmann Cooper bei den nationalen Meisterschaften noch geschlagen. Allerdings hatte Cooper da auch einen Defekt zu beheben.

Bei den Damen setzte sich die Australierin Rebecca Henderson (Trek Factory Racing) vor der neuseeländischen Meisterin Kate Fluker und Peta Mullens (Aus) durch, die Samara Sheppard im Sprint auf Platz vier verwies. Ergebnisse

*****

Steffen Thum und Remy Laffont (Rose-Vaujany fueled by UltraSports) haben die Portugal-Tour auf Rang sechs beendet. Nachdem das deutsch-französische Duo nach Rang vier im Prolog und Platz zwei auf Etappe eins ins Gelbe Trikot gefahren war, mussten sie es auf der zweiten Etappe wieder abgeben. Als Dritte noch in Schlagdistanz stellte sich anderntags bei Steffen Thum allerdings eine Krankheit ein, so dass die Paarung nur noch versuchte so gut wie möglich im Rennen zu bleiben.

Nach sechs Tagen beendeten sie das Klassement auf Gesamt-Rang sechs, 59:13 Minuten hinter den portugiesischen Siegern Jose Silva/Mario Costa (New Race Factory). Ergebnisse

*****

Beim Stevens-Cup in Arbon, hat sich Jürg Graf (bsk Graf) durchgesetzt. Er siegte vor Michael Stünzi und Noah Blöchlinger (beide bischibikes). Andreas Kleiber vom Lexware Mountainbike Team wurde Sechster, Michael Stieglbauer (Stieglbauer Racing) Neunter.

Bei den Junioren siegte der Deutsche U17-Meister David List (Lexware) mit 24 Sekunden Vorsprung auf den lange führenden Robin Spiess (Pink Gili Swiss) und 1:06 Minuten vor Jonas Stoll (Pedale Simplon). List wäre mit seiner Zeit bei den Herren auf Rang vier gelandet.

Bei den Damen stand Eliane Müggler (bischibikes) ganz oben auf dem Podest, vor der deutschen Juniorin Nina Benz (Kellys XC Race) und Vanessa Bandel (bsk Graf). Ergebnisse

*****

Robert Mennen (Firebike Drössiger) hat nach Karriere-Ende als Profi seinen ersten Sieg als Amateur gefeiert. Und zwar gleich im ersten Rennen. In Grand Halleux (Belgien), so schreibt er auf seiner Facebook-Seite, gab es auf den 70 Kilometern reichlich Matsch und Schlamm. Er habe zwar auf der ersten Schleife einen Stopp einlegen müssen, um eine Schuhplatte festzuziehen, doch den Rückstand zur Spitze konnte er kontinuierlich wieder verringern. „Mit den passenden Reifen konnte ich mich zirka 15 Kilometer vor dem Ziel in einer technischen Passage absetzen“, so Mennen. Am Ende waren es 1:29 Minuten Vorsprung auf Dries Hollanders.