Offroad-Notizen: MTB-Siege im Cyclo-Cross

FOTO | Eva Lechner vor Jolanda Neff beim EKZ-Cross in Eschenbach ©Steffen Müssiggang

Mountainbikende Damen halten sich im Cyclo-Cross schadlos. In der Schweiz und auch in Belgien. Dort schlägt eine Ex-Weltmeisterin die amtierende Titelträgerin. Und am Strand wurden blau-weiße Jerseys verteilt. Offroad-Notizen.

 

Beim fünften Rennen zur EKZ Cross-Serie in Eschenbach hat Eva Lechner (Clif Pro Team) ihre MTB-Kollegin Jolanda Neff (Kross Racing) auf Rang zwei verwiesen. Lechner, die schon am Samstag in Italien den Mastercross gewonnen hat, distanzierte die Schweizerin in der vierten Runde entscheidend, nachdem das Duo zuvor gemeinsam an der Spitze unterwegs war. Am Ende waren es 39 Sekunden.

„Es war sehr hart aber ich bin glücklich, dass es zum Sieg gereicht hat», erklärte Lechner im Ziel. Die entscheidenden Meter machte die Südtirolerin nach einem Ausrutscher von Neff in der Abfahrt. „Bei der drittletzten Zielpassage merkte ich, dass ich eine Lücke hatte und schaltete entsprechend einen Gang höher“, so Lechner gemäß einer Pressemitteilung des Veranstalters.

Auf Rang drei folgte mit Nicole Koller (Möbel Märki) mit 2:02 Minuten Rückstand eine weitere etatmäßige Mountainbikerin.

Bei den Herren siegte der Stollberger Marcel Meisen (Steyleaerts-Betfirst) 28 Sekunden vor David van der Poel (Beobank-Corendon) und Fabien Canal aus Frankreich, der auch eine MTB-Vergangenheit hat.

Er gewann den Sprint um Platz drei gegen Andri Frischknecht (Scott-Sram), der als Vierter eine starke Vorstellung bot und bester Schweizer war.

Sascha Weber (Easton CX) wurde Zehnter (+2:18).

Ergebnisse

*****

Pauline Ferrand Prevot (Canyon-Sram) tastet sich weiter an alte Stärke heran, jetzt auch im Cyclo-Cross. Die Ex-Weltmeisterin in dieser Disziplin fuhr am Samstag im belgischen Essen aus der letzten Reihe bis auf Rang vier, 42 Sekunden hinter Weltmeisterin Sanne Cant (Beobank-Corendon).

Einen Tag später rollte sie beim extrem matschigen Vlaamse Druivencross das Feld erneut von hinten auf und landete einen Coup. Sie ließ auch Sanne Cant hinter sich und gewann das Rennen mit 20 Sekunden Vorsprung auf die Belgierin.

Bei den Herren gewann an beiden Tagen souverän Mathieu van der Poel (Beobank-Corendon) und lieferte damit einen erneuten Beleg seiner aktuellen Dominanz.

*****

Bei den zweiten Europameisterschaften in der Disziplin MTB Beachrace waren Niederländer und Belgier weitgehend unter sich. Der Niederländer Jasper Ockeloen gewann in Scheveningen vor seinen Landsleuten Robbert de Nijs und Ronan van Zandbeek.

Im 80-köpfigen Fahrerfeld belegte Ole Quast als einziger Deutscher Rang 64.

Bei den Damen gab es ebenfalls einen dreifachen Oranje-Erfolg. Riejanne Markus siegte drei Sekunden vor Claudia Koster und fünf Sekunden vor Rozanne Silk.