Offroad-Notizen: Pernsteiners Abschieds-Tournee endet auf dem Podium

FOTO | Podium in Oberstdorf: Markus Kaufmann, Hermann Pernsteiner und Stefan Paternoster ©Centurion-Vaude

Das Team Centurion-Vaude schraubte am vergangenen Wochenende seine Erfolgs-Bilanz 2017 weiter nach oben. Erst im Allgäu und dann auf der Schwäbischen Alb. Im Deutschland-Cup Cyclo-Cross spielte ein Mountainbike-Routinier eine glänzende Rolle. Offroad-Notizen aus den vergangenen Tagen.

 

Bei der 21. Auflage der Alb-Gold Trophy zwischen Münsingen und Trochtelfingen, wurde der Österreichische Staatsmeister Daniel Geismayr Nachfolger des mehrfachen Siegers Markus Kaufmann, der zuletzt 2014 erfolgreich war. Kaufmann hatte bei kühlen Temperaturen und nassen Bedingungen über die 88 Kilometer Pech, als bei ihm bereits nach zehn Kilometer die Luft aus dem Reifen entwich. Trotz der Hilfe von Teamkollege Jochen Käß konnte er nicht mehr zur Spitzengruppe aufschließen (am Ende wurde er 6.), zumal vorne Daniel Geismayr und sein Transalp-Kollege Hermann Pernsteiner Tempo machten.

Das Centurion-Vaude-Duo aus Österreich konnte seinen teamtaktischen Vorteil ausspielen, so dass Matthias Leisling (Texpa-Simplon) mit sechs Sekunden Rückstand nur Rang zwei blieb, während Hermann Pernsteiner in seinem vorerst letzten MTB-Rennen direkt dahinter Dritter wurde. Matthias Bettinger (Lexware) hatte als Vierter weitere 14 Sekunden Differenz.

Bei den Damen hatte man für Gabi Stanger (Centurion-Vaude) schon einen deutlicheren Abstand zu notieren. Die Lokalmatadorin gewann 5:57 Minuten vor U23-Fahrerin Lia Schrievers (German Technology Racing) und 9:54 Minuten vor Linda Kagelmacher (Conway Allstars).

Mehr Ergebnisse von der Alb-Gold Trophy hier

*****

Am Tag zuvor hatte Hermann Pernsteiner, das Inner-Centurion-Duell gegen Markus Kaufmann gewonnen. „Er war eine Klasse für sich“, notierte und gratulierte Kaufmann seinem Team-Genossen nach dem 19. Feneberg-Marathon in Oberstdorf. Nach 60 Kilometern hatte Pernsteiner 3:40 Minuten Vorsprung auf Titelverteidiger Kaufmann. Dritter wurde Stefan Paternoster (Alptraum) mit 6:38 Minuten Differenz.

Bei den Damen war Verena Krenslehner-Schmid (Conway Racing) eine halbe Minute schneller als Gloria Hänsel (peakpassion) und 4:36 Minuten schneller als Christiane Warthmann (FEO Team Ravensburg).

Cross-Country-Spezialistin Nadine Rieder (AMG-Rotwild) gewann nahe ihrer Heimat Sonthofen die 49 Kilometer mit 7:23 Minuten Vorsprung auf Birgitt Hühnlein (TrollWheels) und 21:01 Minuten vor Denise Möderl (Craft and Friends).

Mehr Ergebnisse vom Feneberg-Marathon hier.

*****

Zum Auftakt des Deutschland-Cups Cyclo-Cross in Bad Salzdetfurth musste sich der 42-jährige Wolfram Kurschat (Kurschat Consulting) nur einem U23-Fahrer geschlagen geben und gewann damit die Elite-Wertung mit 1:49 Minuten Vorsprung auf Yannick Gruner vom Stevens Racing Team und 2:13 Minuten vor Sven Baumann (Werra Hildburghausen).

Schneller als Kurschat war Maximilian Möbis (BSV AdW Berlin), der noch langsamer als der Alt-Meister gestartet war, sich dann aber nach vorne kämpfte und mit einer famosen vorletzten Runde die Grundlage für den Gesamtsieg legte.

Bei den Damen gewann Lisa Heckmann vom Velociped-Club Darmstadt mit 59 Sekunden Differenz gegenüber Stefanie Paul (RSG Hannover) und Jessica Walsleben (ehemals Lambracht), die eine weitere Minute zurücklag.

Ergebnisse