Offroad-Notizen: Wahlen, Pläne, Absagen

Offroad-Notizen_logo_acrossthecountry
Ein junger Mountainbiker kommt zu späten Ehren, eine prominente Niederländerin will nächstes Jahr (wieder) Weltcup fahren und eine Million Dollar wird dieses Jahr doch nicht unter die Leute gebracht. Offroad-Notizen.

Lukas Baum (AMG-Rotwild) erntet nachträglich noch Lorbeeren für seine hervorragende Saison 2013, als er Deutscher Meister, Europameister und Weltmeister der Junioren wurde. Der Neustädter wurde bei der Wahl, zum Junior-Sportler des Jahres, die von der Deutschen Sporthilfe organisiert wird, auf Rang drei gesetzt.
Die Judoka Sappho Coban aus Kämpfelbach, die 2013 als erste Deutsche Junioren-Weltmeisterin geworden ist, wurde von einer 14-köpfigen Jury unter Vorsitz des DOSB-Präsidenten Alfons Hörmann zur Junior Sportlerin des Jahres gewählt, vor Bahnradfahrer Maximilian Dörnbach aus Heiligenstadt, ebenfalls Junioren-Weltmeister (1000 Meter).

*****

Marianne Vos (Rabo-Liv) plant für 2015 erneut Cross-Country Weltcup-Rennen zu bestreiten, so meldet cyclingonline.nl. Die Niederländerin hatte 2013 auf Zypern den Cyprus Sunshine Cup, in den USA die Sea Otter Classic gewonnen und war beim Weltcup in Albstadt dann Elfte geworden.
Im nächsten Frühjahr will sie wieder in Albstadt am Start stehen und eine Woche zuvor auch schon zum Weltcup-Auftakt in Nove Mesto.

Ziel ist die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2016 in Rio, wo sie auf dem Mountainbike und auf der Straße dabei sein will. Vos sollte dann auch Weltranglisten-Punkte sammeln, denn aktuell sind die Niederländerinnen nur auf Rang 18, müssten aber 17. sein, um einen Startplatz zu erhalten.

*****

Das mit viel Medien-Echo lancierte Munga MTB Race, das vom 3. bis 8. Dezember geplant war, wurde abgesagt. Zumindest für dieses Jahr. Das Abenteuer-Rennen in Südafrika sollte mit einer Million Dollar dotiert werden.
Auf der Website themunga.com heißt es, ein Investor sei abgesprungen. Deshalb habe man sich entschlossen, die Premiere auf 2015 zu verschieben.
Unter anderen hatten sich Karl Platt und auch Bart Brentjens zum Start beim 1000-Kilometer-Rennen entschlossen.