Perskindol Swiss Epic#1: BMC legt nach – Käß/Geismayr auf Tuchfühlung

 Indergand_LFlueckiger_by-Perskindol-Swiss-Epic
Gewannen auch am zweiten Tag des Swiss Epic ©Perskindol Swiss Epic

Auf der ersten Etappe der 3. Perskindol Swiss Epic haben die Prolog-Sieger Lukas Flückiger und Reto Indergand (BMC Racing 1) erneut triumphiert. Die beiden Eidgenossen gewannen die 95 Kilometer von Zermatt nach Leukerbad mit 55 Sekunden Vorsprung auf Jochen Käß und Daniel Geismayr (Centurion-Vaude), die schon am Vortag Zweite waren. Auf Position drei (+3:38) erreichten Topeak-Ergon mit Alban Lakata und Kristian Hynek das Ziel. Auch bei den Damen stand das gleiche Duo auf dem Siegerpodest wie bei der Auftakt-Etappe: Jolanda Neff und Alessandra Keller (Stöckli Pro Team) bauten ihre Führung weiter aus.

Lukas Flückiger und Reto Indergand waren schon früh alleine an der Spitze. Der Soloritt entstand allerdings etwas kurios. Nach rund fünf Kilometern fuhr Thomas Litscher (Multivan-Merida) an erster Stelle der großen Spitzengruppe und nahm in einem Trail eine falsche Abzweigung. Alle Mann kurbelten hinterher bis man den Irrtum bemerkte. Alle drehten um und fuhren den Trail zurück. Lukas Flückiger und Reto Indergand fuhren jedoch über die Wiese und erreichten den richtigen Pfad als Erste wieder. Von dort an zog das Duo weg und holte sich in der folgenden langen Abfahrt einen deutlichen Vorsprung heraus.

Vier Minuten und mehr hatte die größere Verfolgergruppe Rückstand. Dazwischen lagen allerdings noch Fischer-BMC und das zweite BMC Racing Team (Martin Fanger/Filippo Colombo).

Die konnten Jochen Käß und Daniel Geismayr nach dem zweiten Anstieg des Tages einsammeln und zurücklassen, zuvor hatten sie schon Topeak-Ergon abgehängt.

„Dani und ich haben gut zusammen gearbeitet und wir hatten am letzten Anstieg auch noch einen guten Zug auf der Kette“, erzählte Jochen Käß.

So konnten sie auf den letzten 20 Kilometern den Rückstand bis auf 55 Sekunden nach unten korrigieren. „Die Form passt, wir harmonieren gut und sind gespannt auf die nächsten Tage“, meinte der dreifache Deutsche Marathon-Meister zufrieden.

Leisling/Soukup gut im Rennen

Einen starken Eindruck hinterließ auch das Duo von Texpa-Simplon. Der österreichische Meister Christoph Soukup und Matthias Leisling aus Mehring erreichten das Ziel als Tages-Vierte, 7:15 Minuten nach Flückiger/Indergand (4:13:23), und damit noch vor Olympiasieger Nino Schurter und Partner Matthias Stirnemann (Scott-Odlo, +8:56).

Lukas Flückiger und Reto Indergand gehen mit 2:17 Minuten Vorsprung auf Käß/Geismayr in die zweite Etappe, die am Mittwoch mit Start- und Ziel in Leukerbad über 43 Kilometer führt und als Zeitfahren bestritten wird. Das Ziel liegt allerdings etwa 800 Meter tiefer als der Start.

Alban Lakata und Kristian Hynek sind jetzt Dritte, 8:09 Minuten zurück.

 

Damen: Kleinhans/Gantenbein erneut Zweite

Bei den Damen zementierte sich die Reihenfolge vom ersten Tag. Marathon-Weltmeisterin Jolanda Neff und ihre Stöckli-Teamkollegin Alessandra Keller kamen mit 11:13 Minuten Vorsprung auf Ariane Kleinhans/Corina Gantenbein (Spur-Ötztal) ins Ziel und wiederholten ihren Erfolg vom Prolog. Damit war der Schweizer Doppel-Erfolg perfekt.

Als Tagesdritte passierte eine schweizer-niederländische Paarung die Ziellinie. Esther Süss/Hielke Elferink (Wheeler/Rocky Mountain) kamen mit 17:08 Minuten Differenz ins Ziel und verwiesen Ghost Factory Racing mit Lisi Osl und Anne Terpstra (Aut/Ned) wie schon beim Prolog deutlich auf Rang vier (+42:59).

3:01 Minuten später erreichten Stefanie Dohrn und Alice Pirard (Bikefreak Magazin-Merida Wallonie) als Tages-Fünfte das Ziel.

Ergebnisse