Rapha Super Cross München: Markus Bauer auf dem Podest

160110_02384_by_Kuestenbrueck_GER_Vechta_CX_ME_BauerM_by_Kuestenbrueck
Dritter in München: Markus Bauer ©Armin M. Küstenbrück/EGO-Promotion

Während in Frankreich die Cyclo-Cross Europameisterschaften ausgetragen wurden, tummelten sich beim Rapha Super Cross in München einige deutsche Mountainbiker. Markus Bauer vom Kreidler Werksteam gelang bei dem Deutschland-Cup-Rennen als Dritter der Sprung aufs Podest.

Markus Bauer konnte sich mit dem späteren Sieger Manuel Müller für kurze Zeit etwas absetzen. „Ich habe gehofft, dass ich mit Manuel wegfahren kann“, erzählte Bauer im Ziel. „Aber dann hatte ich fünf Runden vor Schluss einen kleinen Sturz, der mich zurückgeworfen hat.“

Gemeinsam mit Michael Schweizer von Stevens bildete er das Verfolger-Duo, das aber den Anschluss an Müller nicht mehr herstellen konnte. „Manuel war einfach zu stark“, so Bauer, der dann das Finale gegen den Cross-Spezialisten Schweizer verlor und Dritter wurde. „Damit bin ich super zufrieden“, so Bauer.

U23-Duo auf den Plätzen fünf uns sechs

Hinter Felix Drumm (Focus CX) belegten Georg Egger (Lexware Mountainbike Team) und Lukas Baum (Koch Engineering) die Ränge fünf und sechs. Egger hatte keinen guten Start, dann in der dritten Runde auch noch einen Defekt. „Ein, zwei Runden war es dann schwer. Aber dann haben Kopf und Beine aufgemacht und ich konnte noch nach vorne fahren. Es wäre natürlich gerne von Anfang an vorne mitgefahren, aber ich habe auch das Bike ein bisschen unterschätzt, so dass es ein paar Mal gescheppert hat“, kommentierte Egger, der im Finale seinen Kumpel Baum bezwingen konnte.

Der Deutsche U23-Meister war aus der letzten Startreihe ins Rennen gegangen, aber rasch nach vorne gekommen. Er agierte in der Verfolgergruppe, in der das Tempo zwischenzeitlich verschleppt wurde. Gegen Ende waren Egger und er dann dort die Stärksten.