Rudi van Houts: Letztes Rennen für Multivan-Merida

 xco_worldcup_finals_men_ita_by_weschta_ita_valdisole_xc_me_vanhouts_acrossthecountry_mountainbike
Rudi van Houts

Nach sieben Jahren in Diensten von Multivan-Merida bestreitet der Niederländer Rudi van Houts am Sonntag in Bad Säckingen sein letztes Rennen für die in Magstadt basierte Cross-Country-Equipe. Ob und wie es für einen jungen Deutschen im Team weiter geht, ist noch nicht entschieden.

Mountainbike.be hat’s am Freitag gemeldet und Team-Manager Fabian Aust hat es gegenüber acrossthecountry.net bestätigt. Rudi van Houts wird 2016 die Pedale nicht mehr im Trikot von Multivan-Merida wirbeln lassen. Schon im Juli habe man ihm mitgeteilt, dass sein zum Jahres-Ende auslaufender Vertrag nicht mehr verlängert werde, erklärt Fabian Aust.

„Wir wollten ihm die Chance geben, sich frühzeitig nach einer Alternative umzusehen“, so Aust. Dass der Vertrag nach sieben Jahren nicht mehr verlängert wird, liege nicht an der Person oder den Leistungen von Rudi van Houts, der in seinem Heimatland bereits die geforderte Olympia-Norm erfüllt hat und ziemlich sicher in Rio de Janeiro 2016 dabei sein wird.

„Er hat eine gute Saison hingelegt und war immer zuverlässig. Die Entscheidung ist einer internen Anpassung des Teams geschuldet. Wir wünschen Rudi viel Glück auf der Suche nach einer neuen Heimat“, sagte Fabian Aust.

Während die Verträge der alt gedienten Gunn-Rita Dahle-Flesjaa und José Hermida, sowie Thomas Litscher und dem WM-Dritten Ondrej Cink noch bis Ende 2016 andauern, läuft der von Julian Schelb auch aus. Der U23-Vizeweltmeister von 2013 erlebte eine völlig verkorkste Saison.
„Mit Julian sind wir in Gesprächen über eine Fortsetzung. Wir sind bereit ihm nach diesem Jahr noch mal eine Chance zu geben, aber fix ist noch nichts“, erklärt Fabian Aust dazu.