Swiss Bike Cup Andermatt: Schweizer Siege und ein vierter Platz für Pfäffle

FOTO | In Andermatt nicht zu schlagen: Sina Frei ©Lynn Sigel

 

Beim Proffix Swiss Bike Cup in Andermatt haben Sina Frei und Reto Indergand triumphiert. Sina Frei (jb Brunex-Felt) ließ dabei Irina Kalentieva (Möbel Märki) und Linda Indergand (Focus XC) hinter sich. Reto Indergand gewann vor heimischer Kulisse vor Martin Fanger (Price Bikes) und Anton Sintsov (JBG2). Hinter dem Russen belegte Christian Pfäffle (Möbel Märki) Platz vier.

 

Bei den Herren sah es in der siebten von neun Runden nach einem Sieg für den Olympia-Zwölften Anton Sintsov aus. Er hatte Indergand und Fanger abgehängt, doch aus der nächsten Runde kam Indergand als Führender. Sintsov hatte einen Sattelbruch zu beklagen und wurde am Ende mit 53 Sekunden Rückstand Dritter, 16 Sekunden hinter Martin Fanger. Indergand gewinnt in 1:20:48 Stunden und übernimmt die Führung in der Gesamtwertung.

Christian Pfäffle hielt bis zur fünften von neun Runden in der Spitzengruppe mit. Dann musste er die Konkurrenten ziehen lassen und fuhr sein Rennen sicher auf dem vierten Platz zu Ende. Er erreichte das Ziel mit 2:00 Minuten Rückstand.

„Es war auf jeden Fall mal wieder ein gutes Rennen für mich“, urteilte Pfäffle. Er reiste direkt aus dem Höhentrainingslager nach Andermatt an und bleibt auch bis zum Abflug nach Andorra noch in der Höhe. „Bis dahin kann ich noch an ein, zwei Kleinigkeiten arbeiten, an denen es in Andermatt noch gefehlt hat“, meinte Pfäffle.

 

Damen: Sina Frei bestätigt aufsteigende Form

Nach leichten Schwierigkeiten in der Startphase schloss Sina Frei zu Irina Kalentieva und Linda Indergand auf. In dieser Dreier-Gruppe verlor zuerst Indergand den Anschluss, bevor Sina Frei in der vorletzten Runde auch noch die 20 Jahre ältere Ex-Weltmeisterin abhängte.

Die U23-Europameisterin gewann das Rennen mit 31 Sekunden Vorsprung auf Kalentieva und 1:33 Minuten vor Linda Indergand und baute damit ihren Vorsprung in der Gesamtwertung aus.