UCI Junior Serie Albstadt: Andreassen klettert am stärksten – Schwarzbauer erneut Zweiter

Start-Junioren_Andreassen_Schwarzbauer_acrossthecountry_mountainbike_by-Goller
Start der Junioren: Vorne links der Däne Simon Andreassen, neben ihm Luca Schwarzbauer ©Erhard Goller

Der Däne Simon Andreassen hat in Albstadt seinen dritten Saisonsieg in der UCI Junior Serie gelandet. Luca Schwarzbauer (Lexware Mountainbike Team) hielt lange dagegen, musste in der vorletzten Runde die Stärke von Andreassen aber anerkennen und kam mit 19 Sekunden Rückstand ins Zie. Dritter wurde der Franzose Hugo Pigeon, 1:11 Minuten zurück.
Mit Robin Hofmann (Haibike) auf Platz sechs (+2:10) und Tobias Eise (Schotten) auf Platz neun (+2:34) boten die deutschen Junioren eine starke Team-Leistung.

Schwarzbauer war in den Downhill-Passagen etwas schneller, doch Andreassen kletterte besser. Weil das so war, versuchte Schwarzbauer das Rennen von der ersten Position aus zu gestalten, um seinen Vorteil bergab zu nutzen.
Zur Hälfte der Distanz musste der Franzose Hugo Pigeon passen und vom Spitzentrio blieb nur noch ein Duo.
„Heute war Luca in den Anstiegen sehr stark und in den Abfahrten war er schneller als ich. Ich wusste, ich muss attackieren, um mit Vorsprung in den Downhill zu gehen“, erklärte Andreassen. „Es war ein toller Zweikampf.“

In der vierten von fünf Runden griff der noch 16-jährige Andreassen im Anstieg an und entkam. Schwarzbauer konnte die Lücke nicht mehr schließen, brach aber nicht ein.
„Am Anfang hatte ich ein wenig Mühe, aber dann lief es sehr gut. Im Downhill habe ich mich sehr sicher gefühlt, aber Simon war einfach stärker. Ich habe versucht so lange wie möglich dran zu bleiben. Ich bin zufrieden mit meinem Rennen und muss sagen, dass ich noch nie so tolles Rennen erlebt habe, die Zuschauer waren so geil hier“, kommentierte Luca Schwarzbauer.

Hugo Pigeon zeigte sich mit seinem dritten Rang „sehr, sehr glücklich“. „Die beiden waren zu stark, aber es war ein guter Tag für mich“, meinte Pigeon.

Hofmann arbeitet sich nach vorne
Insgesamt boten die deutschen Junioren ihrem Heimpublikum eine gute Vorstellung. Robin Hofmann (Wombach) kam als Sechster ins Ziel, nachdem er in der ersten Runde die Zeitmessung noch als Elfter passiert hatte. Hofmann war Startposition 25 aus gut ins Rennen gekommen.

“Am Berg hab’ ich mir mein Rennen eingeteilt, bin mein Tempo gefahren und mich immer weiter vorgearbeitet. In den letzten beiden Runden war dann nicht mehr viel mit Schonung. Da hieß es dann Vollgas. Ich bin sehr, sehr zufrieden“, zeigte sich Robin Hofmann hoch erfreut, nachdem er die Ziellinie mit 2:10 Minuten Rückstand passiert hatte.

Tobias Eise war mit seinem Start nicht zufrieden. „Den habe ich verbockt, wie immer. Aber dann bin ich von Runde zu Runde immer weiter nach vorne gekommen. Platz neun ist mein bisher bestes Rennen in der Junior-Serie. Ich bin top zufrieden, war richtig geil heute“, meinte Eise dann zum Rest. Er hatte als Neunter 2:34 Minuten Rückstand.

Nicht gut erging es David Horvath (Lexware). Der Vierte von Nove Mesto hatte sich viel vorgenommen, doch an siebter Stelle liegend bekam er in der zweiten Runde Magenprobleme und konnte nur noch “eine Kaffeefahrt” veranstalten. “Wenn ich mich belastet habe, wurde es mir immer gleich übel.”

Ergebnisse