UCI: Zahl der registrierten Teams steigt an

Die Zahl der UCI Mountainbike-Teams hat sich für die Saison 2017 gegenüber dem Vorjahr um neun auf 139 erhöht. Das hat der Radsport-Weltverband UCI mit der Veröffentlichung der registrierten Teams bekannt gegeben. Mit Südkorea und der Slowakei sind zwei Länder sind zum ersten Mal als Team-Standort vertreten. Erstaunlich ist auch die Steigerung der in den Teams registrierten Athleten.

 

Nach dem Ausstieg von Stöckli, Multivan-Merida und von Haibike-Ötztal hatte man alles andere als eine Steigerung der Zahlen erwartet. Der Eindruck war eher, dass die Cross-Country-Disziplin einen nach-olympischen Einbruch erleidet.

Was die Qualität, bzw. die Verfügbarkeit der Voll-Profi-Plätze angeht, wird das wohl auch so sein, denn es gab den einen oder anderen Biker aus der erweiterten Weltspitze, der sich mit kleineren Lösungen zufrieden geben musste.

Doch scheinbar existiert weiterhin ein breites Interesse am Sport und es gibt an der Basis und darüber genügend Enthusiasten, die Formationen auf die Beine stellen. 96 Teams aus dem Cross-Country-Lager, 45 aus dem Downhill-Bereich listet die UCI auf.

Neun deutsche UCI-Team im Ausdauer-Bereich

Aus der deutschen Perspektive verliert man durch den Abgang von Multivan-Merida ein Elite-Team. Es bleiben noch Cannondale Factory Racing, Focus XC und Ghost Factory Racing, die unter deutscher Flagge fahren, bzw. mit einer deutschen Lizenz registriert sind.

Sechs weitere deutsche UCI-Teams bedeuten eine Steigerung um eins. Neu ist das Canyon Factory Racing XC, bei dem einzig Ex-Weltmeisterin Pauline Ferrand Prevot aufgeführt ist. Die Französin hat ja kund getan, dass sie neben dem Straßenrennsport weiterhin dem Cross-Country-Rennsport treu bleiben will.

Neu ist auch German Technologie Racing, ein Team, das aus MHW-Cube hervorgegangen ist. Und Koch Engineering-Müsing heißt jetzt Kurschat Consulting Racing Team.

Neu ist, dass es mit Canyon Factory Racing DH auch ein deutsches Downhill-Elite-Team gibt. Unter der Leitung von Ex-Weltmeister Fabien Barel, allerdings ohne deutschen Fahrer.

Unter Schweizer Flagge firmieren vier Elite-Teams, darunter auch das Radon Factory XC von Ralph Näf. Die Liste wird angeführt von Scott-Sram mit seinen beiden Olympiasiegern Jenny Rissveds und Nino Schurter.

Insgesamt sind aus der Schweiz 13 UCI-Teams registriert.

Trek verliert Elite-Status um sechs Punkte

Was den Elite-Status angeht, ist interessant, dass Trek Factory Racing durch seine Reduzierung auf drei Fahrer den Elite-Status verloren hat. Wegen lächerlichen sechs Punkten gegenüber dem OMX Pro Team. Das war vermutlich so nicht geplant. Neuzugang Anton Cooper hat zwar viel Potenzial, aus gesundheitlichen Gründen jedoch 2016 fast keine Punkte geholt.

Aus Deutschland sind mit Manuel Fumic, Helen Grobert (Cannondale Factory Racing), Markus Schulte-Lünzum (Focus XC) und erstmals auch Christian Pfäffle (Möbel Märki) und Martin Gluth (OMX Pro Team) in Elite-Teams vertreten.

 

Die 15 Elite-Teams aus dem Ausdauer-Bereich:

  • Scott-SRAM MTB Racing Team (SUI)
  • Specialized Racing (USA)
  • Kross Racing Team (POL)
  • Focus XC Team (GER)
  • BH-SR Suntour-KMC (FRA)
  • Cannondale Factory Racing XC (GER)
  • BMC Mountainbike Racing Team (SUI)
  • Moebel Maerki MTB Pro Team (SUI)
  • Primaflor Mondraker (ESP)
  • Clif Pro Team (USA)
  • CST Sandd American Eagle MTB Racing Team (NED)
  • Radon XC Factory Racing Team (SUI)
  • Bianchi Countervail (ITA)
  • Ghost Factory Racing (GER)
  • OMX Pro Team

 

Die 15 UCI Elite-Teams aus dem Gravity-Bereich

 

  • MS Mondraker Team (AUT)
  • Santa Cruz Syndicate (USA)
  • Canyon Factory Downhill Team (GER)
  • Commencal / Vallnord (FRA)
  • Trek Factory Racing DH (USA)
  • VV Racing (FRA)
  • Polygon UR Team (NZL)
  • Specialized Gravity (FRA)
  • Pivot Factory Racing (GBR)
  • Scott-Velosolutions (SUI)
  • Madison Saracen Factory Team (GBR)
  • Chain Reaction Cycles / Mavic (GBR)
  • The YT Mob (ESP)
  • Radon Factory Downhill Team (NED)
  • GT Factory Racing (USA

Pressemeldung der UCI