Weltcup La Bresse: Sina Frei fährt sich ins Leaderjersey – Sofia Wiedenroth steigert sich

 160528_01350_by_Kuestenbrueck_FRA_LaBresse_XCO_WU_Frei_
Sina Frei: Zweiter U23-Weltcupsieg ©Armin M. Küstenbrück/EGO-Promotion

 

 

Die Schweizerin Sina Frei hat nach dem U23-Weltcup in Albstadt auch das Rennen im französischen La Bresse gewonnen. Die U23-Europameisterin vom Team jb Brunex Felt verwies wie eine Woche zuvor nach 1:08:28 Stunden die Britin Evie Richards mit 1:28 Minuten Vorsprung auf Rang zwei. Dritte wurde die Niederländerin Anne Tauber (Habitat MTB Team, +3:30). Die Deutsche Meisterin Sofia Wiedenroth (AMG-Rotwild) zeigte sich verbessert und wurde Achte (+5:46).

 

Im ersten Anstieg rutscht Evie Richards an erster Stelle liegend in eine Rinne, muss vom Bike und stoppt damit auch Sina Frei. Die Britin kommt schneller wieder in den Sattel reißt so erst mal eine Lücke auf. Sina Frei spielt jedoch in den vielen technischen Passagen ihre fahrtechnische Überlegenheit aus, schließt auf und nach dem Anstieg in der zweiten Runde beginnt sie sich rapide abzusetzen.

„Ich denke, im Anstieg waren wir ähnlich stark“, meint Sina Frei. „Meine Beine waren heute noch ein bisschen besser als vorige Woche.“

Mit dem Sieg schlüpft die 18-jährige Schweizerin in das Weltcup-Leaderjersey der U23. Die bisher Führende Kate Courtney (Specialized Racing) stürzt zweimal und macht sich beim zweiten Mal auch ihren Schuh kaputt.

Sofia Wiedenroth nach schwierigem Start noch in die Top-Ten

Sofia Wiedenroth gelingt gegenüber Albstadt noch mal eine Steigerung. Dabei hat die Allgäuerin am Anfang sogar Pech, weil sie am Start auf die Seite kippt und erst mal Letzte ist. Dann wird sie auch noch von einem Sturz in der ersten Kurve aufgehalten.

Wiedenroth lässt sich nicht entmutigen, sondern kämpft sich mit Energie zurück. Nach einer von vier Runden ist sie schon 16., nach der nächsten kommt sie an sechster Stelle an die Zeitmessung. Diese Position kann sie eine weitere Runde halten, doch dann muss sie für ihre Anstrengungen etwas büßen.

 Sofia-Wiedenroth_WC16_LaBresse_u23women_by-Goller
Sofia Wiedenroth: Aufholjagd zum besten Weltcup-Resultat ©Erhard Goller

Auf der Zielgeraden nimmt ihr dann Courtney im Sprint noch die siebten Rang. Zufrieden ist Sofia Wiedenroth nach ihrem ersten Top-Ten-Ergebnis im U23-Weltcup dennoch.

„Ich habe alles gegeben bis zum Schluss. Nach dem Pech zu Beginn habe ich vielleicht ein wenig überzogen und den Anstieg auch ein bisschen unterschätzt. Aber ich hatte super Druck“, kommentierte Wiedenroth.

Mai stürzt, Daubermann krank

Beim nächsten Rennen Anfang Juli in Lenzerheide kann sie dann aus der zweiten Startreihe in den Wettkampf gehen und könnte von Anfang an in den vorderen Regionen mitmischen. Wiedenroth hat sich jetzt auf den 13. Gesamtrang verbessert.

Clarissa Mai aus Hausach (Link Rad Quadrath) gab das Rennen nach einem Sturz in der ersten Runde auf, Antonia Daubermann (Global Fine Arts/ Stevens) musste wegen Krankheit auf den Start verzichten.

Theresia Schwenk (Radon-Schwenk, +14:58) wurde 33.

Ergebnisse