Weltcup Mont Sainte Anne: Grobert und Fumic wollen Top-Resultat

 

Die beiden Cannondale-Athleten Helen Grobert und Manuel Fumic stehen an der Spitze von insgesamt nur elf deutschen Mountainbikern, die am Sonntag beim fünften von sechs Weltcup-Rennen am Start stehen.

 

Helen Grobert hat sich nach der Deutschen Meisterschaft die Europameisterschaften ausgelassen und noch mal aufs Training konzentriert, mit dem Ziel an ihre Leistung von Lenzerheide anzuknüpfen, als sie Fünfte wurde.

Helen Grobert und Mont Sainte Anne, da fällt einem die WM 2010 ein, als die damalige Juniorin WM-Bronze gewann. 2013 war sie dann im U23-Weltcup noch mal Dritte. Hinter Rebecca Henderson und: Jenny Rissveds.

Die Olympiasiegerin, die vor zehn Tagen wieder in den Wettkampf-Zirkus zurückgekehrt und Schwedische Meisterin geworden ist, gibt ihr Saison-Debüt im Weltcup.

Was sie zu leisten imstande ist, lässt sich im Vorfeld kaum beantworten. Allerdings wäre es keine Überraschung, wenn man sie prompt auf dem Podium finden würde.

Im Damenfeld fehlen aus den Top-Ten der Weltcup-Gesamtwertung einerseits Sabine Spitz (Wiawis, 9.) und Adelheid Morath (Bikesportworld, 10.), anderseits auch Jolanda Neff (Kross Racing Team).

Deren Teamkollegin meldet auf Instagram nun doch Zweifel an, ob sie starten kann. „Ich bin noch nicht sicher, ob ich die Herausforderung annehme“, schreibt sie in dem Sozialen Netzwerk mit einem Foto vom berüchtigten Streckenteil „Beatrice“ und davon, dass ein Test am Donnerstag Gewissheit bringen soll.

Helen Grobert ist die einzige deutsche Dame am Start, auch im U23-Feld findet sich keine weitere.

Fumic: An Leistung von der EM anknüpfen

Im männlichen U23-Feld haben die Besten auch verzichtet. Mit Robin Hofmann (Haibike-KMC) ist nur ein EM-Teilnehmer mit dabei. Ansonsten versuchen sein Teamkollege Alex Bregenzer, Sven Strähle und Jakob Hartmann (beide German Technology Racing), Punkte und Erfahrungen zu sammeln.

Bei den Herren sind es immerhin sechs Deutsche. Manuel Fumic hofft natürlich, das, was er mit dem Deutschen Meister-Titel in Bad Salzdetfurth begonnen und mit Bronze bei der EM fortgesetzt hat noch weiter zu schreiben.

„Bei den vier Weltcups dieses Jahr ist es für mich ja noch nicht rund gelaufen. Aber ich gehe guter Dinge in dieses Weltcup-Wochenende und will an die Leistung von der EM anknüpfen “, blickt Fumic verhalten optimistisch auf das Rennen.

So richtig gezündet hat es beim Ostküsten-Klassiker in der Provinz Quebec bei ihm allerdings noch nie. Der achte Rang von 2015 ist das beste Resultat, das ihm bisher in Mont Sainte Anne gelang.

Top 30 oder besser

Markus Schulte-Lünzum (Focus XC) will nach der Enttäuschung von der EM (Defekt) zeigen, was er eigentlich drauf hat, Ben Zwiehoff (Bergamont) und Christian Pfäffle (Möbel Märki) die gute Leistung von der EM wiederholen. Während für Schulte-Lünzum eigentlich mehr drin sein müsste, wäre für Zwiehoff und Pfäffle ein Top-30-Resultat ein Erfolg.

Das ist eine Region, die im Grunde auch Martin Gluth (Novus OMX) drauf hätte. Doch beim Freiburger lief dieses Jahr noch nicht all zu viel zusammen. So bleibt erst mal offen, was Gluth zustande bringen kann. Technisch anspruchsvolles Terrain wie Mont Sainte Anne liegt ihm allerdings.

Simon Gegenheimer (Rose Vaujany) kann zumindest sicher eine Portion Weltcup-Punkte mitnehmen, auch wenn er unter 66 Gemeldeten aus der letzten Reihe starten muss.

Die beiden Elite-Rennen werden von Redbull.tv wieder von Christopher Ryan und Mike Kluge auch auf Deutsch kommentiert.