Weltcup Mont Sainte Anne: Schreibt Nino Schurter Geschichte?

FOTO | Yana Belomoina könnte in Mont Sainte Anne schon über den Gesamtsieg jubeln ©Armin M. Küstenbrück/EGO-Promotion

Am Sonntag könnte Nino Schurter (Scott-Sram) in Mont Sainte Anne nicht nur vorzeitig zum fünften Mal Gesamtweltcup-Sieger werden, sondern auch einen Rekord brechen. Beim Klassiker in Kanada wäre auch für Yana Belomoina (CST Sandd American Eagle) der entscheidenden Schritt zum ersten Gesamtweltcupsieg möglich.

 

Fünf Siege in Folge innerhalb einer Saison, das ist bis dato bei den Herren noch niemand gelungen. Nino Schurter könnte also Geschichte schreiben, wenn ihm das gelingt. Und dann möglicherweise in Val di Sole sogar den „clean sweep“ vollziehen, wie im Englischen ein solcher Durchmarsch genannt wird.

Nach den Eindrücken der bisherigen Saison spricht vieles dafür. Oder eben auch nicht, wenn man sich an die Aufholjagd von Jaroslav Kulhavy (Specialized Racing) in Lenzerheide erinnert, die fast am Hinterrad von Schurter endete.

Seit dem Weltcup in der Schweiz sind dann vier Wochen vergangen, eine Zeit, in der sich Kräfte-Verhältnisse auch mal verschieben. Und Schurter bekam auch bei den Schweizer Meisterschaften zu spüren, dass der Vorsprung, in dem Fall auf Mathias Flückiger, nicht mehr groß war. Oder gar nicht vorhanden.

Der Gesamtsieg wird ihm aber wohl nicht mehr zu nehmen sein. Bei 440 Zählern Vorsprung auf Maxime Marotte (Cannondale Factory Racing) benötigt Schurter bei der Majorität der Siege nur 60 Punkte, also noch einen 23. Platz.

Dahinter sind allerdings noch größere tektonische Verschiebungen möglich. Zwischen Platz zwei und fünf (Stephane Tempier) liegen 110 Zähler, die man für Rang acht bekommt und zwischen fünf und zwölf (Florian Vogel) sind es 140. Auf Rang elf parkt derzeit Manuel Fumic.

Damen: Wloszczowska will fahren

Bei den Damen deutet vieles auf Yana Belomoina hin. So überzeugend wie die Ukrainerin bei den Europameisterschaften aufgetreten ist, wird sie auch in Mont Sainte Anne um den Sieg mitfahren.

„Ich habe im Winter mehr mit dem Bike gemacht, das hat sich möglicherweise ausgezahlt“ versucht Belomoina ihre neue Qualität zu erklären.

Maja Wloszczowska (Kross Racing) liegt an zweiter Stelle, 190 Zähler hinter ihr. Sie plant trotz ihres Haar-Risses im Handgelenk in Kanada an den Start zu gehen, im Gegensatz zu Teamgenossin Jolanda Neff.

Auch bei den Damen ist von Platz zwei bis fünf noch vieles möglich.

Nachdem Sabine Spitz (Wiawis) und Adelheid Morath (Bikesportworld) in Kanada nicht am Start sein werden, muss man davon ausgehen, dass sie ihren neunten und zehnten Gesamtrang verlieren werden.

Helen Grobert könnte sich bei einem ähnlichen Ergebnis wie in Lenzerheide (5.) schon in die Top-Ten verbessern.